RPR1.

Einfach himmlisch - Rückblick aller Paradiese in Rheinland-Pfalz – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. Nachmittag mit Daniel Kaiser

Jetzt läuft: Little Talks - Of Monsters And Men

Die Paradiese vom 22.07

• Kloster Marienstatt im Westerwald Das katholische Ausflugsziel

Paradiese in Rheinland-Pfalz. Wir haben sie für Euch aufgestöbert. Zum Beispiel das Kloster Marienstatt im Westerwald. Das liegt etwas versteckt im Nistertal. Das Zisterzienser-Kloster wurde vor genau 800 Jahren gegründet. Und diese 800 Jahre werden diesen Sommer mit vielen Events gefeiert. Aber nicht nur deswegen lohnt sich ein Ausflug dorthin. Der Abt, also der Chef des Klosters, Abt Andreas lebt seit 46 Jahren hier und liebt, wie man hört sein Marienstatt:

Ein eigenes Brauhaus gehört also auch dazu. Pater Dominikus der dafür zuständig ist, erklärt Euch hier, wie das Bier schmeckt:

Viele Pilger, Besucher und Touristen kehren ins Brauhaus ein. Und vorher oder nachher geht`s zur alten Klosterkirche. Dort steht ein Madonnenbild mit einer ganz besonderen Wirkung. Abt Andreas erklärt das so:

Brauhaus, Klosterkirche, Kräutergarten, Wanderwege – hier gibt es einiges zu entdecken! Mehr Informationen gibt es hier

 


 

• Die Konstantin-Basilika in Trier Das evangelische Ausflugsziel


Ein evangelisches Paradies für die Augen und auch für den Gaumen mitten in der Stadt Stadt Trier. Das ist der Besuch der Konstantin-Basilika und des direkt davor liegenden Cafes Basilika am Konstantinplatz.
Die sogenannte Basilika - der Thronsaal Kaiser Konstantins - ist der größte Einzelraum, der aus der Antike überlebt hat. Die Römer wollten durch die Architektur Größe und Macht des Kaisers ausdrücken, was Ihnen hier besonders eindrucksvoll gelang. Die Ausmaße der Basilika verblüffen selbst heute  im 21. Jahrhundert noch:
21 Meter lang, 32,60 Meter breit und heute mit dem Südgiebel über 36 Meter hoch. Das sind die beachtlichen  Maße der Basilika. Um 310 wurde sie vom römischen Kaiser Konstantin als Palastaula (Thronsaal) gebaut. Rund 1,5 Millionen Ziegelsteine wurden gebraucht, um die 33 m hohen Mauern der römischen „aula palatina“ zu errichten. Die Mauerkrone der Seitenwände ist mit ihren 3,40 m so dick, dass dort sogar ein Kleinbus entlangfahren könnte, ohne abzustürzen.
Das römische Gebäude war im Innenraum mit Marmor, Mosaiken und Statuen geschmückt und durch den Marmorfußboden heizbar, aber aller Glanz und alle Technik wurden im 5. Jahrhundert von den Franken zerstört, die dann sogar eine ganze Siedlung in die damals dachlose Ruine bauten.
Mitte des 19. Jahrhunderts restaurierte der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. das Gebäude als Kirche für die evangelische Gemeinde. Die Palastaula wird damit als erste und älteste protestantische Kirche von der evangelischen Kirchengemeinde Trier genutzt. Bis zu 1.700 Menschen finden heute in der Basilika Platz. Sehr beleibt jetzt im Sommer sind die Orgelkonzerte in der Basilika und Ausstellungen im Wechsel.
Der Tipp für den Gaumen ist nur einen Steinwurf direkt vor der Basilika entfernt: Das Cafe Basilika, die Begegnungsstätte der evangelischen Kirche in Trier am Konstantinplatz. Hier gibt es fair gehandelten Kaffee oder Tee sowie hausgemachte Torten und Kuchen. Bezahlt wird mit einer Spende.

Mehr Informationen gibt es hier 

Die Paradiese vom 15.07

• Das Bibelgärtchen der evangelischen Kirche im Hack Museumsgarten Das evangelische Ausflugsziel

Im Ludwigshafener Hack-Museum hängen jede Menge Bilder, auf denen Blumen und andere Pflanzen zu sehen sind. Davon inspiriert, haben die Museumsleute den hack-museumsgARTen angelegt und Jung und Alt zum gemeinsamen Gärtnern eingeladen. Auch die evangelische Kirche ist unter die Gärtner gegangen und hegt und pflegt ein Bibelgärtchen, das auf wenigen Quadratmetern Pflanzen die Bibel vorstellt. Das alles lädt ein zum Schauen, Schlendern und Staunen.

mehr Infos gibt's mit Klick auf die blauen Begriffe


• Abtei Himmerod Das katholische Ausflugsziel

Bild: © Alwin Ixfeld

Als sich im Jahr 1135 Zisterziensermönche im Tal des Flüsschens Salm in der Eifel niederließen und das Kloster Himmerod gründeten, war das ein einsamer und öder Ort. Ein ruhiger Ort ist Kloster Himmerod immer noch, aber längst nicht mehr öde. Das Salmtal ist ideal für Spaziergänge oder längere Wanderungen, und im Kloster selbst gibt’s einiges zu sehen: die barocke Klosterkirche etwa und das Museum „Alte Mühle“. Im Klosterladen gibt’s neben Büchern und CDs auch Leckeres wie Saft, Senf und Bier aus klösterlicher Produktion, und wer Appetit bekommen hat, kann den aber auch gleich in der Klostergaststätte stillen. Natürlich nehmen die Zisterziensermönche auch Gäste auf.

mehr Infos gibt's mit Klick auf die blauen Begriffe


Die Paradiese vom 08.07.

 • Das Kloster Arenberg  Das katholische Ausflugsziel

Sundor1/wikipedia

 Das Kloster Arenberg der Dominikanerinnen in Koblenz hat einen Ruf als „Wellness-Kloster“. Wer hier Station macht, kann Körper und Seele Gutes tun, unter dem Motto „erholen – begegnen – heilen“. Ob Aquafitness oder christliche Meditation, Filme oder Spaziergänge im Kräutergarten – die Schwestern bieten Möglichkeiten zur „ganzheitlichen Erholung“. Unterhalb des Klosters die Stadt Koblenz, rheinaufwärts das Welterbe Oberes Mittelrheintal – Ausflugsmöglichkeiten jeder Art.

Mehr Infos mit Klick auf die blauen Begriffe oder hier:

 


 

 • Die Abteikirche in Otterberg Das evangelische Ausflugsziel

Bild: © Carsten Stemm/wikipedia

Die Kirche der ehemaligen Zisterzienserabtei in dem kleinen Ort nördlich von Kaiserslautern ist eine Simultan-Kirche im doppelten Sinn. Hier feiern Katholiken und Protestanten nicht bloß zu unterschiedlichen Zeiten Gottesdienst, sondern auch in unterschiedlichen Teilen der Kirche. Den Protestanten gehört das Hauptschiff, den Katholiken die Vierung, der Chorraum und die beiden Seitenschiffe. Ein um 180 Grad drehbares Lesepult macht das Ganze praktikabel. Besonderes Schmankerl: Gleich neben der Kirche - im Kapitelsaal des ehemaligen Klosters - hat schon Sean Connery gedreht. Für "Der Name der Rose" war der Filmstar in Otterberg. Die Kirche ist täglich geöffnet.

Mehr Infos mit Klick auf die blauen Begriffe und hier:

Die Paradiese vom 01.07.

 • KLOSTER MARIA LAACH Das katholische Ausflugsziel

Sie ist der Inbegriff des Ausflugstipps schlechthin in Rheinland-Pfalz! Denn wenn Ihr die Abtei Maria Laach besucht, könnt Ihr nicht nur die wunderschöne Klosterkirche anschauen, sondern gleich auch noch in der Bücherei stöbern und schmökern, Kunsthandwerk bewundern und die Klostergärtnerei - sondern im nahe gelegenen Laacher See auch gleich noch ein kühles Bad nehmen, Böötchen fahren oder einfach ein paar Meter am Seeufer entlang schlendern.

Mehr Infos mit Klick auf die blauen Begriffe und hier:


• FELSEN-EREMITAGE Das evangelische Ausflugsziel

Die "Felseneremitage" in Bretzenheim bei Bad Kreuznach ist vermutlich eine uralte, ganz in den Fels eingehauene Kultstätte, die später christlich umgewidmet wurde. Eine frühe Kirche ist erstmals 1043 erwähnt. Zeitweise lebten hier mehrere Eremiten beziehungsweise sogar eine Mönchsgemeinschaft. Die letzten Bewohner waren zwischen 1716 - 1827 wieder Eremiten. Ihr könnt die "Felseneremitage" ganzjährig von außen besichtigen. Eine Führung durch die Felsenwohnung ist nach Terminabsprache mit der Ortsgemeindeverwaltung möglich.
 

Mehr Infos mit Klick auf die blauen Begriffe und hier:

RPR1. LIVE NEWS-Ticker

*panorama-1*
*panorama-2*
*panorama-3*
*panorama-4*
*panorama-5*
RPR1.Wetter
*webradio*
fbloginbar