RPR1.

Terrorlage in München – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. Datenight

Jetzt läuft: THE OCEAN - MIKE PERRY/SHY MARTIN

Terrorlage in München

Bild: Heiko Kueverling / Shutterstock.com (Symbolbild)

 

Schießerei in Einkaufszentrum

Münchener Schüler ist Todesschütze

 

Ein 18 Jahre alter Schüler hat am gestrigen Freitagabend die Schüsse im Olympia Zentrum in München abgegeben. Eine Beziehung zum sogenannten Islamischen Staat habe er nicht gehabt. Das gab Polizeipräsident Hubertus Andrä vor wenigen Minuten bekannt.

 


Ticker

 

+++ 12:00 Bei dem Todesschützen handelt es sich um einen 18 Jahre alten Münchner Schüler. Das gab Polizeipräsident Hubertus Andrä in diesen Minuten bei einer Pressekonferenz in München bekannt. Bei einer Hausdurchsuchung seien keine Hinweise auf einen Bezug zum sogenannten Islamischen Staat gefunden worden. Stattdessen habe sich der Schüler offenbar intensiv mit Amokläufen beschäftigt.

+++ 8:37  Bei der Schießerei sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Darunter auch der  Tatverdächtige, ein 18 Jahre alter Deutsch-Irander, der sich selbst gerichtet haben soll. Wie der Münchner Polizeipäsident Hubertus Andrä in einer Pressekonferenz mitteilte, sind darüber hinaus 21 Personen verletzt worden. Es gebe derzeit keine Hinweise darauf, dass weitere Personen an der Tat beteiligt waren. Auch die Hintergründe der Schießerei sind nach wie vor nicht bekannt. Für das öffentliche Leben hat die Polizei mittlerweile Entwarnung gegeben: Der öffentliche Nahverkehr läuft wieder, nur die Haltestelle am Olympia Zentrum wird nicht angefahren. Gegen Mittag sollen weitere Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben werden, heißt es seitens der Süddeutschen Zeitung.

 


 

 

Stadt ruft „Sonderfall“ aus

Gegen 17:52 kam es am gestrigen Freitagabend in einem Einkaufszentrum in München zu einer Schießerei. Wie die Polizei berichtet, sind dabei mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Dies bestätigte  ein Polizeisprecher. Außerdem gibt es mehrere Verletzte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei von drei Tätern aus. Nach ihnen wird das Stadtgebiet abgesucht. Auch die GSG9 ist mit mehreren Hubschraubern im Einsatz, um die Täter zu finden. Die Polizei hat derzeit keine Hinweise auf einen islamistischen Terroranschlag.

 

+++Augenzeuge filmt den Moment, in dem die Schüsse fielen:

 

 

 

München ist lahmgelegt

 Die Beamten sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Das Einkaufszentrum ist weiträumig abgeriegelt. Die U-Bahn fährt nicht mehr, Taxifahrer dürfen keine Fahrgäste mehr aufnehmen. Die Polizei twittert: die Menschen sollten öffentliche Plätze meiden und in den Wohnungen bleiben. Die Hintergründe sind noch völlig unklar - die Polizei spricht von einem Amoklauf. Die Stadt hat den „Sonderfall“ wegen einer „Amoklage“ ausgerufen. Bürger wurden über das Smartphone-Warnsystem Katwarn aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

 

Die Polizei in München hat ein  Info-Telefon eingerichtet. Wer Hinweise zu der Schießerei geben kann, soll sich unter Tel.  089/29101910 melden. Angehörige erreichen die zentrale Auskunfts- und Vermisstenstelle unter Tel. 0800/776 6350.

 

Weitere Infos gibt es hier:

Münchner Schüler ist Todesschütze

 

Quelle: ntv, phoenix

fbloginbar