RPR1.

RPR1. Wir lieben LIVE! – RPR1.

RPR1.

RPR1.

Endlich Samstag mit Selina Schmitt

Jetzt läuft: ANYWHERE - PASSENGER

Vorsicht, Kostenfalle!

Bild: Shutterstock

Strafraum Internet!


Wer bislang glaubte, illegale Downloads seien die einzigen Internetdelikte, die einen richtig teuer zu stehen kommen können, der irrt. Im Netz gibt es unfassbar viele "Fallen" vor denen man sich in Acht nehmen sollte:

 

BELEIDIGUNGEN / CYBER MOBBING

Wer nur mal kurz seinen Senf über eine Person in die Sozialen Netzwerke posten möchte, der begibt sich auf sehr dünnes Eis. Wer andere Personen im Internet beleidigt, ihnen übel nachredet oder verleumdet, macht sich schnell strafbar. Zwar tarnen sich viele Cyber-Mobber mit anonymen Profilen, doch auch das Schutz nicht davor, verurteilt zu werden. Wird einmal ermittelt, dann findet Polizei auch das Gesicht hinter dem vermeintlich anonymen Profil. Bei besonders schweren Delikten in dieser Form droht sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.


Bild: Shutterstock


COPYRIGHT BEACHTEN

Wer über google nach Bildern oder Texten sucht, um sie für sich zu verwenden, der macht sich strafbar. Außer die Bilder werden vom Urheber zur freien Verfügung gestellt. Bei texten gilt grundsätzlich: nur das zitieren einzelner Ausschnitte ist rechtens. Wer sich nicht an die Copyright-Vorgaben von Bildern und Texten hält, der muss ganz schön in die Tasche greifen. Die Höhe der Strafe für den Urheberrechtsbruch richtet sich der sogenannten "Lizenzanalogie" und variiert zwischen ein paar hundert Euro oder mehreren tausend.


SEXTING

Das Versenden von Nacktbildern ist grundsätzlich nicht strafbar - für Teenies gilt da ein anderes Maß:  Unter Jugendlichen ist das gegenseitige Verschicken von Nacktbildern ein echter Trend geworden. Vorsicht gilt jedoch, wenn die Protagonisten zu jung sind. Soll heißen, wer Bilder seiner süßen 15 / 16 / 17-jährigen Freundin veröffentlicht oder Bilder von sich im Netz verbreitet, kann / muss mit einer Anzeige wegen Verbreitung kinderpornografischen Materials rechnen. Auch der Besitz soclher Bilder ist strafbar und kann eine Haftstrafe von drei bis fünf Jahren nach sich ziehen.

Bild: Shutterstock


EINFACH MAL EIN BILD POSTEN

Unglaublich, aber wahr: wer ungefragt Bilder mit anderen Personen auf Facebook, Whats App & Co. verbreitet, der handelt ebenfalls rechtswidrig. Auch wenn es sich bei den Pics nicht um pornografischen Bilder handelt, verletzt man das Persönlichkeits- und Urheberrecht der abgebildeten Personen.

Klick Dich rein!

Mit knurrendem Magen die Schulbank drücken: SO VIELE Mamas schlafen lieber, statt Brote zu schmieren

Bild: Shutterstock

 

Taschengeld ja - aber wie viel? Deutsche Jugendämter geben diskussionswürdige Vorschläge

Bild: Shutterstock

 

Spermien von Jugendlichen häufig risikobehaftet...

Bild: Shutterstock

Klick Dich rein!

Wölfe in Rheinland-Pfalz?! Treibt das Tier hier wirklich sein Unwesen?

Bild: Shutterstock

 

Sex mit Google: DAS weiß die Suchmaschine über Dein Liebesleben!

Bild: Shutterstock

 

Erst denken, dann posten! 5 Postings, die richtig gefährlich werden können...

Bild: Shutterstock

fbloginbar