RPR1.

Mit Hund ins Büro - eine gute Idee? – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. Datenight

Jetzt läuft: Sex On Fire - Kings Of Leon

Vierbeiner im Büro - eine gute Idee?

Bild: Monika Wisniewska / Shutterstock

 

Kollege Hund

Vierbeiner im Büro - eine gute Idee?

 

Eine Frage, die die Meinungen spaltet: Dürfen Hunde mit ins Buro genommen werden?  Hundetrainer Markus Beyer und Hundepsychologin Céline Lintz sind sich einig: Die Tiere haben nicht nur auf den Arbeitnehmer eine positive Wirkung.

 

Bild: Bundesverband Bürohund e.V."Krankheiten können durch einen Hund im Büro gesenkt werden"

Herr Beyer, welchen Sinn macht ein Hund im Büro?

Beyer: In der Realität ist es so, dass die Hunde neben dem Halter am Schreibtisch liegen, ihn immer wieder anstubsen, ansehen und ihn erinnern: "Hey, komm aus deinem virtuellen Leben heraus und erinnere dich an das reale Leben". Und genau diese Unterbrechung ist eine Unterbrechung von einer möglichen Burn Out-Erkrankung.


Welche Krankheiten können sonst noch durch Hunde im Büro verhindert werden?

Beyer: Insulin, Cortisol entstehen insbesonderer unter Stresssituationen. Der Körper befindet sich in ständiger Alarmbereitschaft. Das führt zu Depressionen, Burn Out, Diabetes, Fettleibigkeit und dergleichen mehr. All diese Krankheiten können durch die adäquate Einbindung eines Hundes im Büro  gesenkt werden.


Haben Hunde Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens?

Beyer: Absolut. Je geringer die Krankenquote in einem Unternehmen ist, umso geringer sind die Aufwendungen für diesen Bereich und umso höher sind die Chancen, einen deutlich höheren Ertrag zu machen.


Was ist mit jenen, die gegen Hundehaare allergisch sind?

Beyer: Lediglich drei Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland - das sind Zahlen vom Robert Koch Institut - leiden tatsächlich  unter einer Hundehaarallergie. Wenn jemand innerhalb des Unternehmens unter einer Hundehaarallergie leidet, muss diese Person geschützt werden. Ein möglicher Weg ist beispielsweie, dass man Hunderassen vorzieht, die keine große allergene Belastung hervorrufen. Beispielsweise sind das Golden Doodle.

 

Markus Beyer ist Hundetrainer in Berlin und Erster Vorsitzender des „Bundesverband Bürohund e.V.“.

 

 

                                                                                       

Bild: Lintz "Wichtig ist, dass der Hund einen ruhigen Platz hat"

Frau Lintz, was für eine Atmosphäre sollte im Büro für den Hund gegeben sein?

Céline Lintz: Was auf jeden Fall wichtig ist für den Hund ist, dass er einen ruhigen Platz hat, wo er immer wieder schlafen kann. Ein Büro, das hektisch und laut ist, ist nur bedingt geeignet. Es gibt Hunde, die schlafen trotzdem, man sollte als Hundebesitzer aber einfach auf die Signale achten. Dazu gehört auch, dass ich schaue, dass ich auch nachmittags mit dem Hund spazieren gehen kann.

 

Wie geht man mit Kollegen um, die Angst vor Hunden haben?

Lintz: Solange es keine extremen Angstzustände sind, könnte man den Leuten anbieten, den Hund mal in ruhiger Umgebung kennenzulernen. Abgesehen davon, sollte man den Hund ohnehin langsam ans Büro gewöhnen und vielleicht anfangs nur kurz mitbringen.

 

Welche Hunderasse ist total ungeeignet?

Lintz: Da würde ich keine Rasse ausschließen. Aber natürlich gibt es Hunde, die extrem fürs Arbeiten gezüchten wurden. Aber ich kann jedem Hund beibringen mehrere Stunden ruhig dazuliegen, solang ich meinen Hund davor und danach artgerecht auspower. Die Frage ist von daher eher: Welchen Hund muss ich wie viel auspowern, wenn ich ihn mit ins Büro nehmen will. Und letztlich ist es immer noch eine Erziehungsgeschichte. 

 

Céline Lintz ist Hundeverhaltenstherapeutin, Hundetrainerin und Hundepsychologin in Undenheim und Mainz. 

Diskutiert mit: Darf ein Hund ins Büro?

Arbeitsrecht und Vierbeiner

Bild: filumx  / Shutterstock

 

Mit Hund zur Arbeit - das sagt der Jurist dazu:


"Das ist eine Einzelfallabwägung"

Herr Obst, muss ich meinen Chef vorher fragen, wenn ich meinen Hund mit ins Büro nehmen will?

Franz Obst: Also der Chef muss auf jeden Fall seine Zustimmung geben, sonst geht da gar nichts. Man kann nicht einfach ein Haustier mit auf die Arbeit bringen. Einen Rechtsanspruch darauf, den Hund mit auf die Arbeit zu bringen, hab ich nicht.

Wenn ein Kollege den Hund mitbringen darf, dürfen dann alle den Hund mitbringen?

Obst: Das ist eine Einzelfallabwägung. Das ist grundsätzlich so, dass der Chef dem einen die Hundehaltung im Betrieb gestatten kann und dem anderen nicht, weil es etwa deutliche Unterschiede in der Person des Hundes geben kann.


Wie sieht es arbeitsrechtlich mit dem Gassigehen aus?

Obst: Da muss er sich die Zeiten, in denen er Gassi geht als Fehlzeiten annrechnen lassen und die Zeiten muss er dann eben nacharbeiten. das ost ganz eimfach.

 

Franz Obst ist Jurist in Koblenz.

 

Weitere Tipps im Video:

 

Tierschutzbund startet Kampagne

Der Tierschutzbund hat die Kampagne "Kollege Hund" gestartet.

Mehr zum Thema gibt es hier:

Bild: Kinga / Shutterstock

fbloginbar