RPR1.

Vom Tellerwäscher zum Millionär – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1. Datenight

Jetzt läuft: High On Emotion - Chris de Burgh

Vom Tellerwäscher zum Platten-Millionär

Jobs vor der Karriere

Sie sind schön, talentiert und schwimmen im Geld: auf das Leben der Stars kann man richtig neidisch sein! Doch einige sind einen sehr steinigen Weg gegangen, um das zu erreichen. Denn sie haben ganz unten angefangen. Kaum zu glauben, welche der Reichen und Schönen früher als Tellerwäscher oder Kellner gearbeitet haben.
 
Madonna

Foto: Steven Klein_Warner MusicUnfassbar, aber auch Popqueen Madonna fing vor ihrer Karriere ganz unten an. Nach der Highschool begann sie eine Tanzausbildung an der University of Michigan, welche sie aber abbrach, um mit 30 Dollar im Gepäck nach New York zu ziehen.

Da im Big Apple das Leben nicht ganz billig ist, jobbte sie unter anderem als Kellnerin, Donutverkäuferin und Bademeisterin.

Zudem machte sich die junge Madonna für Aufnahmen nackig. Während dessen lernte sie Schlagzeug und Gitarre und schrieb ihre ersten Songs, die ihr zum großen Durchbruch verhalfen.

Lady Gaga

Foto: Nick Knight_CMSParadiesvogel Lady Gaga konnte sich ihre ausgefallenen Klamotten nicht immer leisten, obwohl sie aus einem sehr wohlhabenden Elternhaus stammt.

Mit 17 schickten ihre Eltern sie auf die private Hochschule Tisch School of the Arts der New York University. Sie studierte Musik und bildete sich im Songwriting fort.

Doch Gaga hatte keine Lust mehr und wollte endlich Karriere machen, Sie brach nach dem 4. Semester ab.

Ihre Eltern waren darüber gar nicht erfreut und strichen ihr, nachdem sie im Alter von 18 Jahren ausgezogen war, die finanzielle Unterstützung. Die Rebellin ließ sich nicht unterkriegen und arbeitete bevor sie durchstartete als Burlesque Go-Go-Girl.

Coldplay

Foto: Kevin Westenberg_EMIDie Jungs der Kultband sind eine echte Studentenverbindung. Sie lernten sich am University College London kennen und gründeten 1996 eine Band.

Sänger Chris Martin studierte Alte Geschichte, Buckland Mathematik, Astrophysik und Astronomie und Champion studierte Anthropologie. Berryman studierte erst Intenieurwissenschaften und dann Architektur, schloss aber im Gegensatz zu seinen Bandkollegen kein Studium ab.

Na wenn’s mit der Musik nichts geworden wäre, hätten sie wenigstens eine Alternative gehabt.

Mariah Carey

Foto: UniversalDiva Mariah Carey konnte sich ihre Starallüren früher nicht leisten.

Sie wohnte zeitweise mit 4 Mädchen in einer WG in New York und verdiente ihre Brötchen als Kellnerin und Garderobiere, wobei sie schon nach kurzer Zeit gefeuert wurde.

Schon immer gab es ein großes Thema in Mariah's Leben - die Haare! Daher arbeitete sie auch als Friseurin.

Xavier Naidoo

Foto: Alexander LaljakDer Mannheimer begann vor seiner Karriere eine Lehre als Koch, modelte für Bademoden und war Türsteher des angesagten Mannheimer Breakbeat-Club Milk.

Da Naidoo in der Schule wegen seiner Hautfarbe gemobbt wurde, lernte er früh Kick-Boxen, um sein Selbstbewusstsein zu stärken und sich zu wehren und konnte dadurch ordentlich Eindruck an der Tür schinden. 

 

Da sieht man, dass die ganz Großen ganz unten angefangen haben. Es scheint wohl doch etwas am sogenannten "American Dream" daran zu sein, denn so viele rasante Aufstiege wie in Amerika gibt's sonst nirgends.

Hör Dir hier die Songs der

Aufsteiger an!

 

Madonna in ihren jungen Jahren mit "Like A Prayer"

 

 

Lady Gaga mit ihrem Megaerfolg "Born This Way"

 

 

Die Studentenband Coldplay mit einer Acoustic-Version von "The Scientist"

 

 

Mit dem Song "Without You" zeigte Mariah Carey allen ihre tollte Stimme.

 

 

Xavier Naidoo schaffte mit "Sie Sieht Mich Einfach Nicht" den Durchbruch.

fbloginbar