RPR1.

P!nk – RPR1.

RPR1.

RPR1.

RPR1.Die Nacht

Jetzt läuft: NIGHT-LOUNGE - RPR1.

P!nk: Power ohne Ende

P!nk

Bild: © Andrew MacPherson/Sony

Sie hat Millionen von Platten verkauft, nimmt kein Blatt vor den Mund und ist ein Vorbild für viele! P!nk! 

Bis dahin war es aber ein langer und nicht immer einfacher Weg. Dieses Jahr ist für P!nk-Fans nun ein besonderes. Vier Jahre nach "Funhouse" bringt sie ihr mittlerweile sechstes Studioalbum heraus. Mit 32 hat sie wohl so ziemlich alles erlebt, was ein Popstar erleben kann. Zeit auf ihr bewegtes Leben zurückzublicken!

Geboren wurde P!nk als Alecia Beth Moore 1979 im 8000-Einwohner Städtchen Doylestown in Pensylvannia. Ihre Mutter war Krankenschwester, ihr Vater Vietnamveteran und Leiter einer Versicherungsgesellschaft.

Als P!nk  7 Jahre alt war, ließen sich die Eltern scheiden. Für die kleine Alecia eine schwere Zeit. Sie blieb bei ihrer Mutter, obwohl sie zu ihrem Vater, der ihr die Liebe zur Musik vermittelte, eine bessere Beziehung hatte. In Folge dessen verschlechterte sich die Beziehung zur Mutter Schritt für Schritt und im Alter von elf Jahren kam P!nk das erste mal mit Drogen in Kontakt. Der Drogen- und Alkoholkonsum mehrte sich und mit 14 Jahren wurde sie von ihrer Mutter in eine Therapie geschickt - Jedoch erfolglos.


Pinks neue Single "Blow Me (One Last Kiss)" - Unser Hit-Tipp der Woche zum Hit-Tipp

 

 


P!nk außer Kontrolle

Bild: © Andrew MacPherson/SonyDie Mutter wusste keinen Ausweg mehr und als P!nk  aufgrund etlicher Fehlstunden in der 10. Klasse aus der Schule flog, warf sie ihre damals sechzehnjährige Tochter aus dem Haus. 

Der Absturz schien vorprogrammiert, doch P!nk hatte Glück im Unglück. 1995, im Alter von 16 Jahren, erlitt sie - ausgelöst durch einen Drogencocktail und jeder Menge Alkohol - einen Zusammenbruch, der sie fast das Leben gekostet hätte.
Durch dieses Erlebnis geläutert, entschloß sie sich den Drogen abzuschwören und stattdessen ihrer großen Leidenschaft zu folgen: Der Musik.

Bereits als Kind hatte P!nk  Tanz- und Gesangsunterricht bekommen, um ihre Atemtechnik zu verbessern und damit ihr Asthma in den Griff zu kriegen. Nach dem Gospelchor in einer Kirche sowie den Engagements in Schulbands hatte sie nun mit 16 nur ein Ziel: Popstar werden!

Bild: © Andrew MacPherson/SonyMit zwei weiteren Mädchen formierte sie die R'n'B-Gruppe "Choice" und zog nach Atlanta, damals durch Künstler wie OutKast oder Usher ein Zentrum der Musikindustrie.

Und in der Tat wurde die Gruppe vom bekannten Produzenten LA Reid unter Vertrag genommen. Die Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mädchen waren aber zu groß und so lösten sich "Choice" noch vor Erscheinen des geplanten Albums auf. Reid erkannte jedoch das Potential von P!nk  und nahm sie auf Anhieb als Solokünstlerin unter Vertrag.

Lest im zweiten Teil, wie P!nk ihre Solokarriere startet...

Fakten, Fakten, Fakten

- Pink ist Linkshänderin

- mit 14 schrieb sie ihren ersten eigenen Song

- 2002 gewann sie einen Award für den "besten Bauchnabel"

- Als Kind sang sie als einzige Weiße im Gospelchor einer "schwarzen" Kirche

- Pink muss sich mit Fast Food bestens auskennen. Sie arbeitete unter anderem bei Pizza Hut, Mc Donald's und Wendy's!

- Ihr Künstlername ergibt sich wohl aus ihrem schnellen Erröten im Gesicht, sowie dem Charakter "Mr. Pink" aus dem Film "Reservoir Dogs"

- Sony widmete ihr eine spezielle Serie ihrer Playstation: Die "Pink PSP"

- 2007 ertrank Pinks Bulldogge in ihrem eigenen Swimming Pool

- Pink ist Mitglied der Tierschutzorganisation PETA

- Sie isst kein Fleisch

- Ihre Lieblingsfarben sind Grün und natürlich Pink

- Pink mag keine Horrorfilme

- Angesichts von Vorfahren aus Deutschland, Irland und Litauen väterlicherseits und der Religion ihrer Mutter bezeichnet Pink sich selbst als "irisch-deutsch-litauische Jüdin"

Album der Woche

Smoke + Mirrors

Smoke + Mirrors

  • unerträglich
  • übel
  • geht so
  • gut
  • sehr gut
  • voten


›› zum Album
*panorama-1*
*panorama-2*
*panorama-3*
*panorama-4*
*panorama-5*
fbloginbar