RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Erst Sturm, dann Hitze

Tief Renate beschert uns heftige Sturmböen in Deutschland – doch für das Wochenende stehen die Prognosen sehr gut...

Sommer St 480
Sommer St 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Wetter

Erst Sturm, dann Hitze

Tief Renate beschert uns heftige Sturmböen in Deutschland – doch für das Wochenende stehen die Prognosen sehr gut.

Renate sorgt für Sturmböen an Ostsee

Vor genau einem Jahr, am 5. Juli 2015 wurde im bayerischen Bad Kissingen mit 40,3 Grad die bisher höchste Temperatur in Deutschland gemessen – seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Und in diesem Jahr hat der Juli einfach einen Kaltstart hingelegt. Nach den ersten 4 Tagen ist der Monat rund 1,5 Grad kälter als in den vergangenen 30 Jahren.

„Ein Jahr nach dem Hitzerekord bewegen wir uns irgendwo zwischen Spätsommer und Frühherbst. Ab heute Nachmittag zieht das nächste Tief Renate Richtung Deutschland. Es bringt zunächst dem Nordwesten Sturmböen bis 80 km/h, morgen Vormittag sind dann an der Ostsee sogar Böen bis 100 km/h möglich. Statt Spitzenwerte nahe der 40-Grad-Marke sind heute maximal 26 Grad und morgen sogar nur maximal 23 Grad drin“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Tief Renate kann mit seinen Sturmböen im Nordwesten und später im Nordosten für Schäden sorgen, denn die Bäume sind derzeit dicht belaubt und bieten den Böen eine perfekte Angriffsfläche. Bereits am Mittwochmorgen liegt Renate über der Ostsee und rüttelt dann dort die Region ordentlich durch. Direkt an der Ostsee sind dann schwere Sturmböen bis 100 km/h nicht ausgeschlossen.

 

Badewetter zum Wochenende?

Doch wir haben auch eine gute Nachricht: am kommenden Wochenende könnte sich zumindest kurzzeitig Badewetter im Land einstellen. Im Süden und Südwesten wären sogar Höchstwerte um oder knapp über 30 Grad denkbar.

Hier die kommenden Tage im Detail:

Mittwoch: 15 bis 23 Grad, im Nordosten stürmisch, dabei überall ein Gemisch aus Sonne und Wolken, anfangs Schauer, zum Abend weitgehend trocken

Donnerstag: 18 bis 26 Grad, mal Sonne, mal Wolken und Schauer, zum Abend (Public Viewing) dann weitgehend trocken

Freitag: 18 bis 27 Grad, mal Sonne, mal Wolken und weitgehend trocken

Samstag: 21 bis 27 Grad, freundlich, lokal ein geringes Schauer- oder Gewitterrisiko 

Sonntag: 25 bis 32 Grad, heiß, später einzelne Schauer und kräftige Gewitter möglich

Montag: 23 bis 33 Grad, nur noch im Osten anfangs freundlich, sonst aus Westen teils heftige  Gewitter

Wie man sieht, ist das hochsommerliche Wetter mal wieder nicht von langer Dauer. Es wird rasch wieder verdrängt. Das stabile Hochsommerhoch bleibt weiterhin aus. „Daran wird sich in den nächsten Tagen auch nur wenig ändern. Bis über die Monatsmitte hinaus deuten die Wettermodelle eher wechselhaftes und für die Jahreszeit leicht zu kühles Wetter an“ erklärt Wetterexperte Jung.

Quelle: wetter.net

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: