RPR Hilft
Gesamtsumme: 109.835
Walter & Andrea Grnfelder 100 €
Marietta Delnef 25 €
Jasmin Meurer 50 €
Katja Martini 25 €
Sabine Kästner 50 €
Monika Schäfer 20 €
Klaus Schäfer 50 €
Philip Liebel 20 €
Tina Oster 25 €
Sandra Kray 60 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Darum neigt Dein Fiffi immer den Kopf

Wenn Du Dich schon immer gefragt hast, warum Dein vierbeiniger Freund immer den Kopf neigt, wenn Du mit ihm sprichst, folgt hier die Antwort...

Hund Shutterstock 480y
Hund Shutterstock 480y, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Hundehalter aufgepasst:

Darum neigt Dein Fiffi immer den Kopf

 

Wenn Du Dich schon immer gefragt hast, warum Dein vierbeiniger Freund den Kopf neigt, wenn Du mit ihm sprichst, dann kommt hier die Antwort. Wie der US-Blog "Psychology Today" berichtet, könnten dieser Bewegung mehrere Ursachen zugrunde liegen, die auch recht schlüssig erscheinen.

1.) Die Schnauze versperrt einen Teil des Blickfeldes, weshalb der Hund den Kopf neigt, um besser sehen zu können.

2.) Um besser hören zu können, neigt der Hund den Kopf in eine Schräglage.

3.) Dein Vierbeiner drückt Dir gegenüber Sympathie und Aufmerksamkeit aus.

Wissenschaftlich fundiert ist keine dieser Theorien, doch sie erscheinen alle schlüssig. Der Autor schreibt in seinem Artikel von eigenen Nachforschungen, die die Theorie mit dem Blickfeld unterstreichen. Dafür macht er auf einen simplen Selbsttest aufmerksam, der Theorie 1 wirklich unterstreicht.

Hund Shutterstock 480x 3
Hund Shutterstock 480x 3, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Mach den Selbsttest

Einfach eine Faust vor die Nase halten, quasi als Schnauzenersatz. Wenn Du jetzt nach vorne guckst, wirst Du feststellen, dass ein großer Teil des Blickfeldes durch die Faust verdeckt ist. Neigst Du jetzt den Kopf, öffnet sich vor Dir das Blickfeld und Du siehst beispielsweise die vor dir stehende Person. Vergleichbar mit dem Herrchen, das mit seinem Bello spricht.

>> Der Artikel in voller Länge <<

Wer hat eine andere Erklärung? Bzw. welche Erfahrungen hast Du mit Deinem Vierbeiner gemacht? Welche Theorie ist am schlüssigsten?

 

 

Quelle: psychologytoday

Weitere Themen

Mehr von RPR1.