RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.251
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

So erkennst Du seriöses Wartungspersonal

Momentan kursieren wieder allerhand Gerüchte in den sozialen Netzwerken. Eine davon ist eine über WhatsApp versendete Meldung, die vor dubiosen „Rauchmelder-Prüfer“ warnt.

Rauchmelder Shutterstock Gro0
Rauchmelder Shutterstock Gro0, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

Nach dem "Rauchmelder"-Skandal

So erkennst Du seriöses Wartungspersonal

Momentan kursieren wieder allerhand Gerüchte in den sozialen Netzwerken. Eine davon ist eine über WhatsApp versendete Meldung, die vor dubiosen „Rauchmelder-Prüfer“ warnt.

Organisierter Verbrecherring oder Gerücht?

Die Nachricht beschreibt die vermeintlichen „Helfer“ als organisierten Verbrecherring, der einzig daran interessiert ist, die Wohnungen ihrer zukünftigen Opfer auszukundschaften. Bislang bleibt die Frage offen, ob es sich bei dieser Meldung wirklich nur um Panikmache handelt. Ihren Ursprung fand die Meldung wahrscheinlich durch eine Tat in Hannover, als sich am 11. Januar drei Männer, auf beschriebene Weise, Zutritt zu zwei Wohnungen verschafften. Ähnliche Versuche wurden auch in Niedersachsen sowie in Bremen und Schleswig-Holstein bei der Polizei gemeldet.

Huegelhelden
Huegelhelden, by rpr1admin

Bild: Twitter / Hügelhelden.de

Wartung nur alle zwei Jahre...

Die Polizei warnt trotzdem: Denn die seit 1. Januar 2016 in Kraft getretene Regelung, dass Rauchmelder in 13 von 16 Bundesländern nun gesetzlich vorgeschrieben sind, kann schnell ausgenutzt werden. Gewartet  werden müssen die Geräte zwar, aber nur alle zwei Jahre und dies sollte vorher vom Vermieter angekündigt werden, der Einbau selbst muss nicht überprüft werden.

 

Grundsätzlich gilt:

Sollten tatsächlich „Prüfer“ vor ihrer Tür stehen, kann man getrost den Vermieter anrufen und um Auskunft bitten, bevor man wildfremden Leuten Zutritt in die vier Wände gewährt. Grundsätzlich gilt: Kontrolleuer, Techniker oder sogenannte Prüfer müssen sich ausweisen können. Seriöse Unternehmen kündigen sich außerdem in den häufigsten Fällen postalisch an. So kann man vor dem Besuch im Netz nach der Firma gucken und dort gegebenenfalls auch anrufen. Wenn man sich dennoch unsicher ist, kann man sich auch in der Nachbarschaft umhören, ob sich dort auch Kontrolleure oder Techniker angemeldet haben.

Die Polizei rät in allen Fälle: Niemand reinlassen, der einem "spanisch" vorkommt! 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.