RPR Hilft
Gesamtsumme: 125.444
Elena und Kemal Semskaja 20 €
Denny Feindel 50 €
Sandra Amlung 10 €
Patricia + Reinhard Israel 50 €
Andreas Hahn 70 €
Sean-Christian Vogt 25 €
Familie Linden 300 €
Pia Blon 30 €
Christa Klose 20 €
Brigitte Weiler 50 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Zeugen nach schwerem Unfall gesucht

Ein aus Bruchmühlbach kommender Volvo-Fahrer fuhr auf die BAB 6 auf und kollidierte mit dem auf der Richtungsfahrbahn befindlichen Mercedes. Da es zum Unfallhergang widersprüchliche Angaben gibt, sucht die Autobahnpolizei Zeugen.

Polizeidirektion Kaiserslautern 1
Polizeidirektion Kaiserslautern 1, by rpr1admin

Bild: Polizeidirektion Kaiserslautern

Bruchmühlbach - Miesau

Zeugen nach schwerem Unfall gesucht

Am Sonntagabend ist es zu einem schweren Unfall an der Anschlussstelle Bruchmühlbach - Miesau gekommen. Ein aus Bruchmühlbach kommender Volvo-Fahrer fuhr auf die BAB 6 auf und kollidierte mit dem auf der Richtungsfahrbahn befindlichen Mercedes.

45.000 EUR Schaden

Durch die Wucht des Anstoßes wurde der Mercedes über die Fahrbahn geschleudert, durchbrach die Schutzplanken auf der rechten Seite und kam nur knapp dahinter zum Stehen. Alle Insassen, darunter ein auf der Rückbank sitzendes Kind, wurden leicht verletzt. Sie wurden vom DRK versorgt und in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Der Fahrer des Volvo blieb unverletzt.

Polizeidirektion
Polizeidirektion, by rpr1admin

Bild: Polizeidirektion Kaisersalutern

Insgesamt entstand ein Schaden von 45000 Euro. Die Autobahn war für die Dauer der Bergungsarbeiten ca. 45 Minuten gesperrt. Bei der Unfallaufnahme wurde die Autobahnpolizei von der amerikanischen Militärpolizei unterstützt. Die Feuerwehr Bruchmühlbach-Miesau war mit ca. 20 Personen im Einsatz, sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher.

Zeugen gesucht!

Da es zum Unfallhergang widersprüchliche Angaben gibt, sucht die Autobahnpolizei dringend Zeugen. Sie ist unter der Telefonnummer 0631/3534-0 erreichbar.

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: