Zecken-Alarm in der Metropolregion: Doppelt so viele Erkrankungen wie 2016

In diesem Jahr hat sich die durch die Parasiten übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (kurz FSME) in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vorjahr schon mehr als verdoppelt!

Schon 32 Krankheitsfälle gemeldet

Der Rhein-Neckar-Kreis sowie der Neckar-Odenwald-Kreis und der Kreis Bergstraße wurden vom Robert Koch-Institut bereits ebenso als FSME- Risikogebiete eingestuft wie die Städte Mannheim und Heidelberg.

Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, wurden dem Landesgesundheitsamt in Stuttgart seit Beginn des Jahres 32 Erkrankungen gemeldet – 2016 waren es im gleichen Zeitraum nur 14 Fälle.

 

Sozialministerium  rät dringend zur Schutzimfpung

Das Sozialministerium rät nun erneut mit Nachdruck zur Impfung gegen Zecken: „Ich rate Menschen,  die sich häufig in der  Natur aufhalten, sich dringend impfen zu lassen. Die gut verträgliche Schutzimpfung ist die wirksamste Vorbeugung gegen eine Ansteckung“, so Gesundheitsminister Manfred Lucha.

Die Viruserkrankung FSME kann in schweren Fällen zu Hirnhautentzündung und Schädigungen des Rückenmarks führen. Im Extremfall kann der Krankheitsverlauf sogar tödlich enden.

 

Quelle: dpa / Bild


Mehr zum Thema

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: