RPR Hilft
Gesamtsumme: 138.924
Sigrid Scheid 25 €
Julian Wagner 70 €
Gerald Böhler 30 €
Reiner Doniat 35 €
Silvia Bauer 20 €
Christoph Lambert 100 €
Reiner Doniat 35 €
Reiner Doniat 35 €
Heinz-Albert Nauth 40 €
Dieter (+Ehefrau Karin) Bühler 50 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Zahlreiche Verkehrsunfälle durch Aquaplaning

Die starken Regenfälle der letzten Wochen führen nicht nur zu Überschwemmungen. Auch zahlreiche Verkehrsunfälle sind auf die Unwetter zurückzuführen.

Aquaplaning
Aquaplaning, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Rheinland-Pfalz

Zahlreiche Verkehrsunfälle

durch Aquaplaning

Die starken Regenfälle der letzten Wochen führen nicht nur zu Überschwemmungen. Auch zahlreiche Verkehrsunfälle sind auf die Unwetter zurückzuführen.

 

Aquaplaning verursacht Unfälle

Alleine bei 19 von 49 Verkehrsunfällen, die seit dem 1. Juni von der Polizeiautobahnstation Schweich aufgenommen wurden, war Aquaplaning häufig die Unfallursache. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. So verlor am 13. Juni ein Autofahrer zweihundert Meter vor dem Autobahndreieck Vulkaneifel die Kontrolle über seinen PKW. Er kam von der Fahrbahn ab und schleuderte etwa hundert Meter später in eine Hecke. Grund dürfte der Platzregen und nicht angepasste Geschwindigkeit gewesen sein.

Langsam fahren hilft

Die Polizeiautobahnstation Schweich weist alle Fahrzeugführer auf die Gefahr durch Aquaplaning hin. Aquaplaning entsteht, wenn sich ein Wasserkeil zwischen Fahrbahn und Reifen bildet. In der Folge "schwimmt" der Reifen auf und verliert den Kontakt zur Fahrbahn. Damit ist das Fahrzeug nicht mehr steuerbar und auch die Bremswirkung wird deutlich herabgesetzt. Neben der Beschaffenheit der Fahrbahn kommt es aber auch auf die Reifenbreite und Profiltiefe an. Je breiter der Reifen, desto mehr Wasser muss verdrängt werden. Bei Profiltiefen unter 3 mm kann es bereits bei "nur feuchter" Straße, und ab einer Geschwindigkeit von 100 km/h zu Aquaplaning kommen. Die Polizei rät daher bei nasser Fahrbahn, die Geschwindigkeit deutlich zu reduzieren. Bei plötzlich einsetzendem Starkregen gilt dies umso mehr. Dann sollten Autofahrer auch auf aufspritzende Wasserfontänen gefasst sein. So erschreckte sich ein Autofahrer am 12. Juni beim Überholen eines Kleinbusses auf der Autobahn A1 Höhe Longuich aufgrund einer Wasserfontäne, die von dem Kleinbus auf die Windschutzscheibe des Autos spritzte, derart, dass er sein Steuer verriss und in den Grünstreifen fuhr.

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: