RPR Hilft
Gesamtsumme: 76.513
Liane Biet 50 €
Sven Welzel 50 €
Desiree Rückert 100 €
Jeannette Richter 20 €
Dana Hentschel 35 €
Miriam Weinkauf-Henn 30 €
Lilli Wachsmuth 50 €
Maria und Marcello Portelli 30 €
Felix Krämer 10 €
Anne und Hubert Stüber 30 €
Spende jetzt!

Vermeintliche Hilfeschreie aus dem Wald

Ein besorgter Pendler hat am frühen Dienstagnachmittag für einen außergewöhnlichen Polizeieinsatz gesorgt.

Artens
Artens, by rpr1admin

Bild: Artens/Shutterstock

Wer hat hier um Hilfe gerufen?

Vermeintliche Hilfeschreie aus dem Wald

Ein besorgter Pendler hat am frühen Dienstagnachmittag für einen außergewöhnlichen Polizeieinsatz gesorgt.

 

Polizei und Förster im Einsatz

Nach Angaben des 43-jährigen Mannes war er mit dem Auto auf der K3 unterwegs, als er kurz vor 14 Uhr auf der Strecke zwischen Kaiserslautern und Hohenecken Schreie hörte. Es hätte geklungen, als habe jemand um Hilfe gerufen, so der Zeuge.

Eine Streife suchte daraufhin das Waldgebiet entlang der Strecke ab und verständigte auch den Förster, der seinerseits zusammen mit einem Hund das Gelände absuchte. In dem Bereich, in dem der Zeuge die Schreie gehört hatte, fand der Förster zwei junge Rehe. Diese waren offensichtlich von ihrer Mutter allein gelassen worden - und riefen nach ihr.

Weil nach Angaben des Fachmanns die Rufe junger Rehe sich ähnlich anhören wie der Schrei eines Menschen, ist derzeit davon auszugehen, dass die vermeintlichen Schreie, die der Zeuge gehört hatte, tatsächlich von den beiden Jungtieren stammten.

Quelle: Polizei / dpa

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: