Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Uns erwartet der erste Herbststurm

Sturmtief „Sebastian“ rast unaufhaltsam auf RLP zu. Morgen früh sollten sich die Menschen von der Südpfalz bis nach Köln dann auf stürmische Stunden einstellen – inklusive Dauerregen, der über Rheinland-Pfalz ordentlich ablädt.

Belaubte Bäume könnten zur Gefahr werden

Es wird der erste Herbststurm des Jahres: Tief Sebastian bringt ungewöhnlich starken Wind mit. Das könnte vor allem jetzt, Mitte September, zu einem großen Problem werden, denn die Bäume sind oftmals noch dicht belaubt und bieten dem Sturm eine große Angriffsfläche. „Das kann regional gefährlich werden“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Herbststurm Grafik.jpg
Bild: Wetter.net

 

Dauerregen hängt über RLP

Mit dem Sturmtief kommt zudem Regen auf, der besonders vom Saarland bis nach Hessen kräftig ausfallen kann – Rheinland-Pfalz steht demnach im Zentrum der Niederschläge. Uns erwarten bis Donnerstagabend aufsummierte Regenmengen zwischen 60 und 90 Litern pro Quadratmeter. Stellenweise werden die Flusspegel ansteigen, leichtes Hochwasser ist nicht ausgeschlossen.

Ist auch meine Region betroffen?

>> Hier geht es zur RLP-Übersicht.

 

Herbststurm bringt Probleme mit sich

Unterschätzen darf man den ersten Herbststurm auf keinen Fall. Er dürfte wohl direkt auch die ersten Probleme und Schäden mit sich bringen. „Da werden einige Bäume umstürzen und Straßen und Bahnstrecken blockieren. Auch im Flugverkehr ist vorübergehend mit einigen Einschränkungen zu rechnen. Ganz harmlos ist Sturmtief Sebastian also bei Weitem nicht“, so der Wetterexperte.

 

Quelle: Wetter.net


Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: