Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Sturm bringt fiese Polarluft und viel Neuschnee ins Land

Tief „Walter“ rauscht auf Rheinland-Pfalz zu. Dabei bringt es uns nicht nur einen Schwall Polarluft, sondern auch den Auftakt einer nass-kalten und im Bergland sehr schneereichen Zeit bis zum 3. Advent!

Deutscher Wetterdienst warnt

Nach einer kurzen milden Wetterperiode steht der Frühwinter wieder in den Startlöchern. Doch bevor es Schneenachschub gibt, zieht heute Tief „Walter“ heran und bringt Sturmböen ins Land.

Der Deutsche Wetterdienst hat für einige Regionen von Rheinland-Pfalz derweil eine amtliche Warnung vor Sturmböen herausgegeben und weist auf mögliche Gefahren hin: Es müsse auf herabstürzende Äste und Gegenstände geachtet werden.

Für alle anderen Regionen von RLP warnen die Wetterexperten vor Windböen bis zu 60 km/h.

 

Polarluft und Schnee im Anmarsch

Ab den Nachmittagsstunden setzt von Nordwesten her fieser Dauerregen ein und die milde Luft wird verdrängt. Dahinter strömt sehr kalte Luft zu uns. „Diese Polarluft kommt in sogenannten Schauerstaffeln. Sie überqueren uns von morgen (Freitag) tagsüber bis in die Nacht auf Sonntag. Die meisten dieser Schauerstaffeln ziehen über die Eifel, den Westerwald und den Taunus. Im Laufe des Freitags geht der Regen bis an Rhein, Mosel und Neckar in Schnee und Graupel über, vereinzelt entlädt sich auch ein Gewitter“, erklärt RPR1.Wetterexperte Kai Zorn.

 

Viertelmeter Schnee möglich

Pünktlich zum 2. Advent wird es wohl wieder großflächig weiß im Land: „Die Neuschneesummen betragen bis zum Sonntag in tiefen Lagen wie an Rhein, Mosel und Neckar sowie im Naheland, in Rheinhessen und an der Weinstraße ein bis 5, sonst 5 bis 15 Zentimeter. In der Eifel und im Westerwald ist bis zu einem Viertelmeter Schnee möglich“, so Zorn.  Durch den starken Wind könnte es zu starken Schneeverwehungen kommen.

 

Das RPR1.-Kurzwetter:

Donnerstag: Am Vormittag Sonne, am Nachmittag Wolken, abends Regen. Sehr windig. 4 bis 10 Grad.

Freitag: Sehr windig mit Schauern und einzelnen Gewittern. Die Schauer gehen in Schnee und Graupel über. Anfangs 2 bis 7, abends minus ein bis plus 4 Grad.

Samstag: Windig mit Schneeschauern. Minus 3 bis plus 2 Grad.

Zweiter Advent: Letzte Schneeschauer, vorübergehend Sonne, bis zum Abend westlich des Rheins neuer Schnee. Minus 3 bis plus 2 Grad.

Montag bis dritter Advent: Mal milder mit Regen, mal kälter mit Schnee bis ganz runter. Minus 2 bis plus 6 Grad. 

 

Quelle: Deutscher Wetterdienst, Wetterexperte Kai Zorn


Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: