Polizei warnt vor falschen Dachdeckern

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor "falschen" Dachdeckern, die derzeit im Kreis Mettmann ihr "Unwesen" treiben.

Heiko Kueverling 2
Heiko Kueverling 2, by rpr1admin

Bild: Heiko Kueverling/Shutterstock

 

Mettmann: Ältere Damen ausgeraubt

Polizei warnt vor falschen Dachdeckern

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor "falschen" Dachdeckern, die derzeit im Kreis ihr "Unwesen" treiben.

Bargeld und Schmuck gestohlen

Zwei unbekannte Männer klingelten kürzlich an der Haustür einer 92-jährigen Seniorin und gaben vor, das angeblich kaputte Dach der Frau reparieren zu wollen. Die alte Dame ließ die beiden Unbekannten in ihr Haus. Nachdem die falschen Handwerker das Haus wieder verlassen hatten, musste die Frau feststellen, dass ihre Geldbörse mit mehreren hundert Euro aus der Küche gestohlen worden war.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich in Ratingen. Gegen 11:00 Uhr klingelte es an der Tür eines Reihenhauses in Tiefenbroich. Die 65-jährige Bewohnerin öffnete und blickte in das Gesicht eines ca. 35-jährigen Mannes in Dachdecker-Montur. Der Unbekannte erklärte der körperlich eingeschränkten Frau, dass Firststeine auf dem Dach ihres Hauses verrutscht seien. Gleichzeitig bot er der 65-Jährigen an, gemeinsam mit einem Kollegen den Schaden reparieren zu wollen.

Der vermeintliche Dachdecker verließ kurz das Objekt, kehrte aber später mit seinem Kollegen zurück. Während sich einer der falschen Dachdecker mit der Frau unterhielt, bewegte sich der zweite auf den verschiedenen Etagen des Hauses. Nach wenigen Minuten verließen die beiden Männer das Haus in unbekannte Richtung. Die 65-Jährige musste später feststellen, dass ihr gesamter Schmuck entwendet worden war.

Die Beschreibung der Täter lautet wie folgt:

1. Täter

Westeuropäisches Aussehen

Ca. 175 cm groß

Ca. 35 Jahre alt

Trug eine rote Brille

Bekleidet mit einer schwarzen Dachdeckerhose, dunklem Oberteil und Schirmmütze

2. Täter

Westeuropäisches Aussehen

Ca. 25 - 30 Jahre alt

Ca. 185 cm groß

Bekleidet mit Dachdeckerhose, dunklem Oberteil und einer  Schirmmütze

Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise bitte an die 110 oder die Polizei Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210.

 


Die Polizei mahnt zur Vorsicht - So könnt Ihr Euch schützen

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei kreisweit insbesondere ältere Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen. Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger an der Haus- oder Wohnungstür verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, zu denen sie sich aber immer neue Varianten einfallen lassen: Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, Sie zu kennen. Dabei verfolgen diese Diebe und Betrüger immer nur ein Ziel: Sie sollen die Tür öffnen, damit die Täter in Ihre Wohnung gelangen. Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Einige Täter lügen Ihnen vor, Ihre Wohnung in amtlicher Eigenschaft oder mit behördlicher Befugnis aufsuchen zu müssen. Dabei treten Trickbetrüger zum Beispiel in folgenden Rollen auf: Polizeibeamte oder Gerichtsvollzieher, Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerke, Handwerker, Heizkostenableser, Mitarbeiter der Kirche, oder des Sozialamtes, Berater der Krankenkasse oder der Rentenversicherung, Postzusteller oder Monteure einer Telefongesellschaft.

Die Polizei rät:

  • Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu Ihnen will
  • Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre
  • Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung.
  • Verlangen Sie einen Ausweis! Klären Sie durch ein Telefonat mit der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem vermeintlichen Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches.

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: