Kurzfilm gegen Fremdenfeindlichkeit

Ein Filmemacher aus Mannheim plant einen Kurzfilm gegen Fremdenfeindlichkeit - finanziert werden soll das Projekt über Crowdfunding

Kamera Shutterstock 480x
Kamera Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Florian Eker ist Filmemacher und hat eine sensationelle Idee: Dem aktuellen Wahnsinn entgegenwirken und einen Kurzfilm gegen Fremdenfeindlichkeit machen. Drehort soll die mittelalterliche Raußmühle bei Eppingen sein. "Keine Kanaken an Bord" soll das Filmprojekt heißen und so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt werden. Finanzierung per Crowdfunding. Bis zum Ziel von 3000 Euro ist es noch ein weiter Weg, deshalb hoffe Florian Eker auf Unterstützung aus der Bevölkerung.

"Wir werden einen Kurzfilm gegen Rechts produzieren! Genauer gesagt gegen "rechts Gedankengut", welches offensichtlich immer salonfähiger wird. Gerade wir als Deutschland müssen dieser tiefen Hemmschwelle zu rechtem Denken eine Riege vorschieben. Aussagen wie: "Das wird man wohl noch sagen dürfen" oder "Ich bin ja nicht rechts, ABER..." sind nur ein paar Hinweise dafür, dass sich unser Land vor einer großen Prüfung befindet. Wichtig ist unser Umgang damit."

>> Weil jeder Betrag zählt!

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: