Gerüchte in sozialen Netzwerken

Ein Facebook-Eintrag über eine angebliche Vergewaltigung konnte nicht bewiesen werden. Gerüchte verbreiten sich schnell...

Polizei480shutterstock

Quelle: Shutterstock.com

 

Neuwied: Facebook-Eintrag über angebliche Vergewaltigung verbreitet sich

Gerüchte in sozialen Netzwerken

Ein Facebook-Eintrag über eine angebliche Vergewaltigung konnte nicht bewiesen werden.

 

Gerüchte über Vergewaltigungen konnten nicht bestätigt werden

Natürlich muss man die Vorfälle der letzten Tage ernst nehmen und jeden Verdacht nachkommen. Aber in dieser Situation nützen Gerüchte niemanden etwas. Das zeigt ein aktuelles Beispiel der Polizei Koblenz.

Eine Meldung über drei angeblich vergewaltigte Mädchen in Neuwied ist nicht zutreffend. Eine Frau aus Weißenthurm hatte den Beitrag in Facebook eingestellt. Dieser wurde bereits 1751-Mal geteilt.

Fb Post

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz

Die Facebook-Nutzerin wurde ermittelt und befragt. Sie konnte keine konkreten Angaben machen und musste einräumen, dass es sich um ein Gerücht handelte. Die Kripo Neuwied teilt mit, dass es keine Hinweise zu den Vergewaltigungen gibt und bittet im Umgang mit Gerüchten, insbesondere aus den sozialen Netzwerken, um entsprechende Zurückhaltung. Falls solch ein Verdacht besteht, sollte man sich direkt an die jeweilige Polizeidienststelle wenden.

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: