Zweijährige nach Unfall in Freibad verstorben

Arnum. Eine Mutter will mit ihrer kleinen Tochter einen entspannten Nachmittag im Freibad verbringen. Doch plötzlich verschwindet die Zweijährige und wird erst Stunden später bewusstlos in einem Wasserschacht entdeckt. Für das Kind kommt jede Hilfe zu spät.

Andrey Armyagov
Andrey Armyagov, by rpr1admin

Bild: Andrey Armyagov/Shutterstock

 

Tragischer Todesfall

Zweijährige nach Unfall in Freibad verstorben

Arnum. Eine Mutter will  mit ihrer kleinen Tochter einen entspannten Nachmittag im Freibad verbringen. Doch plötzlich verschwindet die Zweijährige und wird erst Stunden später bewusstlos in einem Wasserschacht entdeckt. Für das Kind kommt jede Hilfe zu spät.

Badeausflug endet in einer Tragödie

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte die Mutter am vergangenen Donnerstag das Verschwinden ihrer Tochter im Schwimmbad gegen 15:00 Uhr bemerkt und den Bademeister informiert. Da das Kind trotz intensiver Suche nicht gefunden werden konnte, wurde  die Polizei verständigt.

Die Beamten räumten das Freibad und fanden das Kleinkind  gegen 17:00 Uhr bewusstlos in einem zirka vier Meter tiefen Wasserschacht auf dem Freibadgelände. Nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort, brachte ein Rettungswagen das Mädchen sofort ins Krankenhaus. Dort erlag die Zweijährige in der vergangenen Nacht ihren Verletzungen.

Wasserschacht nicht richtig?

Wie Bild Online berichtet gehört der Schacht, in dem die Kleine gefunden wurde, zum Wasser-Speichersystem des Schwimmbades. Üblicherweise ist dieser mit einem Gitter abgesperrt.

Weshalb das Gitter am Tag des tödlichen Unfalls nicht angebracht war, ist nicht bekannt. Aufgrund der laufenden Ermittlungen könnten dazu derzeit auch noch keine Auskünfte gegeben werden, erklärte ein Beamter der Polizei Hannover gegenüber der Presse.

Quelle: Polizei / n-tv / Bild

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: