Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Warnung vor Navi-Nutzung auf A8 bei Stuttgart

Das Regierungspräsidium Stuttgart warnt derzeit alle Autofahrer eindringlich vor der Nutzung von Navigationsgeräten im Bereich des Autobahndreiecks Leonberg.

Pincasso

Bild: Pincasso/Shutterstock

Vorsicht, erhöhte Unfallgefahr!

Warnung vor Navi-Nutzung auf A8 bei Stuttgart

 

Das Regierungspräsidium Stuttgart warnt derzeit alle Autofahrer eindringlich  vor der Nutzung von Navigationsgeräten am Autobahndreieck Leonberg. Dort führen die Geräte im Bereich einer Wanderbaustelle offenbar zu großer Verwirrung und setzen Autofahrer damit einer erhöhten Unfallgefahr aus.

Verkehrsschilder sollen Klarheit schaffen

Obwohl alle drei Spuren der A8 in Richtung München frei sind, schicken Navis die Fahrer auf die übergeleitete linke Spur. Zahlreiche Autofahrer verlassen sich dabei blind auf die Technik und ignorieren die durchgezogenen Linien. Dadurch entstehen nicht zu unterschätzende Unfallrisiken.

Durch auffällige Verkehrsschilder wird an dieser Stelle nun darauf hingewiesen, NICHT auf die Anweisungen des Navis zu hören. Wie ein Sprecher des Regierungspräsidiums Stuttgart erklärte, wurde diese Maßnahme nach Absprache mit der Polizei beschlossen.

Die „Navi-freie Zone“ noch bis Ende September

Auf einer Strecke von circa drei Kilometern wird seit April auf der A8 die Betonfahrbahn durch eine Asphaltdecke ersetzt. Innerhalb von zwei Monaten kam es hier bereits zu rund 80 Unfällen. Noch bis Ende September soll die „Navi-freie Zone“ während der Dauer der Straßenarbeiten bestehen bleiben.

„Wenn die Navigation nicht elektronisch funktionieren will, erzielen Schilder vielleicht einen größeren Erfolg“, so Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart.

 Quelle: dpa / t-online

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: