RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.191
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Streik bei Amazon

Alle Infos zur aktuellen Lage gibt's hier:

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter des Online-Versandhandels Amazon zum Streik aufgerufen. Am Standort Bad Hersfeld haben die Mitarbeiter mit Beginn der Frühschicht die Arbeit niedergelegt. Grund für den Streik sind nach Angaben einer Verdi-Sprecherin, die Einführung von Tarifverträgen zum Schutz der Mitarbeiter.


Amazon Shutterstock 300x
Amazon Shutterstock 300x, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Mit dem Beginn der Weihnachtsgeschäfte hat sich der Druck auf die Amazon-Mitarbeiter weiter erhöht. Diese klagen über schlechte Arbeitsbedingungen, zu niedrige Löhne und hohen Arbeitsdruck.

Ver.di-Bundesvorstandsmitglied
Stefanie Nutzenberger:
"Solange Amazon den Beschäftigten den Respekt und Schutz durch Tarifverträge verweigert, werden wir den Druck aufrechterhalten."

Seit mehr als einem Jahr versucht Verdi Amazon zu Tarifverhandlungen zu drängen. Bislang erfolglos. Der Online-Versandhändler vertritt den Standpunkt, mit seinen mehr als 9000 Beschäftigten in Deutschland in der Logistikbranche zu arbeiten und bezahlt diese bislang auch nach dem branchenüblichen Lohnniveau.


Schlechte Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne,
hoher Arbeitsdruck!


Facebook 100
Facebook 100, by rpr1admin

Sollte man die großen
Online-Versandhändler boykottieren?


Deutsche ziehen das Online-Shoppen vor den Citybummel...

Grafik Onlineumsatz 480x
Grafik Onlineumsatz 480x, by rpr1admin

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: