RPR Hilft
Gesamtsumme: 36.675
Jrgen Sieben 50 €
Manuel Stenner 50 €
Alice Mohapel-Bechtel 50 €
Jörg Schmidt 20 €
Ralf Löhr 25 €
Steffen Feige 10 €
Roman Calles 100 €
Eduard Dobroshanski 5 €
Matthias Kuntz 50 €
Eckhard Immel 25 €
Spende jetzt!

So stellte man sich das Jahr 2015 vor

Im 80er-Jahre-Kultfilm "Zurück in die Zukunft" reist Marty McFly ins Jahr 2015...

Zurueckinzukunft 480
Zurueckinzukunft 480, by rpr1admin

Bild: YouTube / MrZeroPsycho

 

Zurück in die Zukunft

So stellte man sich das Jahr 2015 vor

Im 80er-Jahre-Kultfilm "Zurück in die Zukunft" reist Marty McFly ins Jahr 2015. Viele Visionen der Macher sind heute bereits Realität.


So stellte sich Spielberg die Zukunft vor

Marty McFly (Michael J. Fox) reist mit dem Wissenschaftler Emmett Doc Brown (Christopher Lloyd) in dessen Zeitmaschine, einem umgebauten DeLorean, von 1985 exakt 30 Jahre in die Zukunft. Am 21. Oktober 2015 eröffnet sich den beiden eine Welt, die erstaunliche Parallelen zu unserer Gegenwart aufweist. An anderer Stelle aber hinkt das reale 2015 noch hinterher. Schwebende Autos, intelligente Kleidung, Flachbildschirme und 3D-Werbung - so stellte sich Spielberg die Zukunft vor.

 

Kommunikation

  • Marty McFly und Doc Brown haben keine Smartphones ->  sondern Walkie-Talkies
  • Dafür funktioniert das Telefonieren mit einer Technik ähnlich unserem heutigen Skype. Im Film sieht man sein Gegenüber ebenfalls auf einem Flachbildschirm.
  • Datenschutz:  auf dem Bildschirm eingeblendet sind Daten des Anrufers, die viele von uns auch heute über soziale Netzwerke preisgeben: Name, Hobbys, Vorlieben, Haustiere.
  • Kleiner Fauxpas: Die Kündigung kommt im Film per Fax - warum die Macher dachten, dass dieses Gerät noch 30 weitere Jahre durchstehen würde, ist fraglich.

 

Technik

  • fliegende Autos oder das Hoverboard, eine Art schwebendes Skateboard.
  • Den Sprung von der Leinwand in die Realität hat eine andere Technik geschafft: Per Daumen-Scan lassen sich Türen öffnen und Menschen identifizieren. Da kann die Realität schon mithalten. Auch die Entsperrung des Smartphones per Daumenabdruck ist längst kein Hexenwerk mehr.
  • Den Konzern Apple hingegen hat man unterschätzt: Statt den Hype um das Unternehmen vorherzusehen, wurde der Apple-Computer im Film in den Antiquitätenladen verfrachtet.
  • Beim Thema 3D lag man hingegen goldrichtig: Im Film schießt der Werbespot für "Der weiße Hai 19" dreidimensional über die Straße - der Kinohit hat es jedoch nur bis zum vierten Teil gebracht.
  • Gag am Rande: Als Regisseur war Steven Spielbergs Sohn Max aufgeführt, der im Jahr 1985 gerade geboren worden war.

 

Kleidung

Fans des Films warten seit Jahrzehnten auf drei bestimmte Produkte:

  • die "Power Laces" und die Superfunktionsjacke.
  • Im Film trägt man Nike-Schuhe mit Schnürsenkeln, die sich selbst zubinden. Nike-Designer Tinker Hatfield kündigte jüngst an, dass es zu McFlys "Ankunftstag" am 21. Oktober 2015 endlich "Power Laces" geben soll. Wie sie funktionieren, ist nicht bekannt.
  • Die Superfunktionsjacke, die sich der Größe des Trägers automatisch anpasst, gibt es hingegen noch nicht.

 

Wirtschaft

  • In der Hollywood-Zukunftsvision ist jedoch nicht alles Gold, was glänzt. So hat die Inflation dafür gesorgt, dass eine Pepsi-Cola knapp 50 US-Dollar kostet. So weit ist es im realen 2015 zum Glück noch lange nicht.
  • Auch wurde im Film ein ganzer Berufszweig ausgelöscht: Rechtsanwälte wurden zur Vermeidung von Bürokratie abgeschafft - vielleicht eine Idee, die manch einem durchaus gefallen könnte.

Zeitmaschinen-Auto selbst gemacht:

    Ähnliche Artikel

    Mehr zum Thema: