RPR Hilft
Gesamtsumme: 59.221
Carla Brizzi-Deriu 20 €
Kistin Schmidt 150 €
Karin Blaut-Liebing 25 €
Goran Postolov 20 €
Nadja Ohmer 20 €
Alexander Kiefer 30 €
Sabine Hahn 30 €
Stephan Tibo 20 €
Judith Hübsch 20 €
Maria Grießhammer 50 €
Spende jetzt!

Skelettteile wohl von vermisster Peggy

Nachdem Skelettteile in einem Waldstück in Thüringen gefunden worden sind, prüfen die Ermittler Verbindungen zum Fall der vor mehr als 15 Jahren verschwundenen Peggy aus Oberfranken.

Heiko Kueverling 3
Heiko Kueverling 3, by rpr1admin

Bild: Heiko Kueverling / Shutterstock

 

Ermittler prüfen Verbindungen

Skelettteile wohl von vermisster Peggy

Nachdem Skelettteile in einem Waldstück in Thüringen gefunden worden sind, prüfen die Ermittler Verbindungen zum Fall der vor mehr als 15 Jahren verschwundenen Peggy aus Oberfranken.

Gerichtsmedizinische Untersuchung soll Aufklärung bringen

Ersten Medienangaben zufolge handle es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Skelettteile von Peggy. Offiziell bestätigt hat die Staatsanwaltschaft Gera diese Informationen jedoch noch nicht, heißt es bei Focus Online.

Wie die Polizei mitteilte, ist ein Pilzsammler am Samstag auf die Skelettteile gestoßen. Der Fundort im Saale-Orla-Kreis liegt nur wenige Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg (Landkreis Hof) entfernt. Der Fall Peggy werde bei den Untersuchungen „nicht außer Acht gelassen“, erklärte die Polizei. Zu weiteren Einzelheiten äußerten sich die Ermittler zunächst nicht weiter. Aufklärung soll nun eine gerichtsmedizinische Untersuchung bringen.

Peggy verschwand mit neun Jahren am 7. Mai 2001 auf ihrem Heimweg von der Schule. Seitdem fehlt von dem Kind jede Spur. Wochenlange Suchaktionen blieben erfolglos, im Einsatz waren auch Bundeswehr-Tornados. 2002 verdächtigten die Ermittler einen geistig behinderten Mann Peggy ermordet zu haben, um zu vertuschen, dass er sie sexuell missbraucht habe. Er wurde 2004 als der Mörder der Neunjährigen verurteilt, 2014 jedoch in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen.

Kein Durchbruch

Ehemalige Bekannte der Familie Peggys aus Halle/Saale gerieten zwischenzeitlich ins Visier der Fahnder, doch auch diese Spur brachte keinen Durchbruch. Inzwischen gelten sie nicht mehr als Verdächtige.

Um das Verschwinden der Schülerin doch noch aufzuklären, hab es auch noch in den vergangenen Jahren eine Reihe von spektakulären Untersuchungsaktionen der Polizei. Dabei wurde unter anderem in einer Talsperre in Sachsen nach Peggys Schulranzen gesucht, ein Anwesen in Lichtenberg durchsucht - sogar im Garten wurde gegraben.

Dabei fanden die Ermittler zwar Knochenreste, sie stammten aber nicht von Peggy. Erfolglos blieb ebenso eine Grabungsaktion am Lichtenberger Friedhof Anfang 2014.

Quelle: dpa, Focus Online

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: