Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Schwer misshandelte Katze im Müllsack entsorgt

Eine 72-jährige Frau entdecke in einem Müllsack eine schwer misshandelte Katze und alarmierte sofort die Polizei. Nun wird der Täter gesucht.

Katze 1

Bild: Polizei Stade

 

Stade: Polizei sucht nach Zeugen

Schwer misshandelte Katze

im Müllsack entsorgt

Eine 72-jährige Frau entdecke in einem Müllsack eine schwer misshandelte Katze und alarmierte sofort die Polizei. Nun wird der Täter gesucht.

 

72-Jährige findet Katze in einem Müllsack

In Stade (Niedersachsen) meldete sich eine 72- jährige Frau aus Jork bei der Stader Polizei und teilte mit, dass sie einen Müllsack mit einer kleinen verletzten Katze aufgefunden habe. Die eintreffenden Beamten brachten das Tier umgehend in die nahegelegene Kleintierpraxis Niederelbe im Steinkamp.

 

Katze wurde schwer misshandelt

Bei der dortigen Untersuchung der Katze kam dann heraus, dass diese offenbar vorher massive Tritte oder Schläge gegen den Kopf erhalten hatte und zusätzlich mit einer Nadel im Hinterteil und im Bauch gequält worden war.

Ob das schwer verletzte Tier die bevorstehenden Behandlungen und Operationen übersteht, ist zurzeit noch nicht abzusehen. Die Polizei hat nun eine Anzeige wegen Tierquälerei nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet.

Gesucht wird nun nach der Täterin bzw. dem Täter sowie Zeugen, die das Tier evtl. auf dem Bild wiedererkennen bzw. die etwas zur Herkunft der Katze oder den Eigentümern sagen können.

Hinweise an die Polizeiinspektion Stade unter der Rufnummer 04141-102215.


Quelle: Polizei Stade

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: