RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Rheinland-Pfälzer mit Lassa-Virus infiziert

Nach Angaben der Kreisverwaltung Alzey-Worms handelt es sich um den Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens in Alzey...

Aerzte Shutterstock 480x 1
Aerzte Shutterstock 480x 1, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Rheinland-Pfalz / Hessen

Mann aus Alzey mit Lassa-Virus infiziert

An Leichnam angesteckt

Die Frankfurter Uniklinik informiert heute Vormittag über einen Lassa-Patienten,
der am Mittwoch in ihrer Sonderisolierstation aufgenommen wurde. Nach Angaben
der Kreisverwaltung Alzey-Worms handelt es sich um den Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens in Alzey, der Kontakt mit der Leiche eines Ende Februar in der Kölner Uniklinik gestorbenen Lassa-Patienten, einem US-Amerikaner aus Togo, hatte.

>> Meldung vom10. März

Familie des Mannes vorsorglich in Klink eingeliefert

Bei einer Blutprobe am Dienstag sei bei dem Mann aus Alzey das Lassa-Virus nachgewiesen worden. Er sei mit einem Spezialfahrzeug nach Frankfurt gebracht worden. Seine Familienangehörigen wiesen zwar keinerlei Krankheitssymptome auf, sie seien aber vorsorglich ebenfalls stationär aufgenommen worden. 

Am 26. Februar war in Köln ein US-Bürger gestorben, der in Togo als Krankenpfleger gearbeitet hatte. Erst mehrere Tage nach seinem Tod wurde eine Lassa-Virus-Infektion festgestellt. Zu diesem Zeitpunkt war der Leichnam bei dem Bestattungsunternehmen. Lassa zählt wie Ebola und Dengue-Fieber zu den hämorrhagischen Fiebern.
Die Erreger können Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen auslösen, später sind Hautblutungen, Durchfall und Erbrechen möglich.

In der Isolierstation der Frankfurter Uniklinik war 2014 ein an Ebola erkrankter Mann aus Uganda geheilt worden.

Quelle: dpa

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: