RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.256
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Reporter vor laufender Kamera erschossen

Wie mehrere US-Medien berichten kam es in Virgina zu einem Amoklauf während eines Live-Interviews

Shot
Shot, by rpr1admin

Bild: youtube


Schock vor laufenden Kameras

Reporterin und Kameramann sterben

Ein Unbekannter hat in den USA eine TV-Reporterin und einen Kameramann während einer Live-Sendung erschossen.

Zwei Mitarbeiter eines Partnerprogramms des Senders CBS sind  um 6.45 Uhr Ortszeit vor laufender Kamera erschossen worden.  
Das bestätigte der Arbeitgeber der beiden, der Sender WDBJ7, auf seiner Webseite.

Was ist passiert?

Während eines Live-Berichts aus Moneta im US-Bundesstaat Virginia sind die TV-Reporterin Alison Parker und der Kameramann Adam Ward getötet worden.
In einem  Beitrag vom Bridgewater Plaza in Moneta zum Thema Tourismus, der am Morgen um 6:45 Uhr Ortszeit live übertragen wurde, waren Schüsse zuhören, dann die Schreie der Reporterin und ihrer Interviewpartnerin. Dann bricht die Live-Berichterstattung ab. Noch ist unklar, wer die Schüsse abfeuerte. Die Polizei ermittelt und sucht mit Hochdruck nach einem verdächtigen Mann.

Im Internet kursieren Videos der Bluttat. 
RPR1. distanziert sich von diesem Bildmaterial und verzichtet auf das Bereitstellen des Videos. 

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: