Pilotenstreik bei Lufthansa bei München

Der Streik der Piloten in München trifft die Lufthansa härter als zunächst erwartet.

Der Flugplan der Lufthansa wird wieder mächtig durcheinandergewirbelt.

Im Tarifstreit mit der Airline streiken die Piloten heute von 10 bis 18 Uhr am Flughafen München. Lufthansa reagierte am Abend mit einem Sonderflugplan. Demnach sollen  Passagiere über andere Lufthansa-Drehkreuze wie  Frankfurt, Zürich, Wien und Brüssel umgeleitet werden. Insgesamt könnten so mehr als 2000 Fluggäste ihr Ziel trotz des Ausstands erreichen. Auf innerdeutschen und europäischen Strecken hat die Airline bereits rund 110 Flüge gestrichen, betroffen sind auch Flüge von und nach Köln-Bonn – eine Liste mit allen gestrichenen Verbindungen findet ihr hier:

übersicht der gestrichenen flüge

Voraussichtlich 13.500 Passagiere betroffen

Bei wem der Flug wegen des Streiks gestrichen wurde kann nach Angaben der Fluggesellschaft kostenfrei umbuchen oder stornieren, oder auf die Bahn umsteigen. Außerdem hat die Lufthansa zur Sicherheit hunderte Hotelzimmer in München angemietet und will am Flughafen auch Feldbetten aufstellen.

Lufthansa kündigt konkretes Angebot an Piloten an

Vor dem angekündigten Streik der Lufthansa-Piloten hat die Airline ein konkretisiertes Angebot angekündigt. Die Details sollen der Belegschaft nach Angaben von Lufthansa-Chef Spohr Anfang kommender Woche direkt erklärt werden. Allerdings handele es sich dabei nicht um eine neue Offerte, sondern um zusätzliche Details des bislang nur an die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit gesandten Angebots, so die Fluggesellschaft.  Hintergrund des festgefahrenen Tarifkonflikts ist der Streit um die sogenannte Übergangsversorgung, die Lufthansa-Piloten bislang in ihrem Vorruhestand erhalten.

Zuletzt hatten die Piloten am Frankfurter Flughafen in der vergangenen Woche in einem sechsstündigen Streik 218 Flüge ausfallen lassen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: