Patient stirbt an Lassa-Fieber

Ein Patient der Uniklinik Köln ist an dem tropischen Lassa-Fieber gestorben. Nach Angaben des Krankenhauses war der Patient mit der Diagnose Malaria direkt...

Aerzte Shutterstock 480x 1
Aerzte Shutterstock 480x 1, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Nordrhein-Westfalen: Köln

 

Tödliches Tropenvirus:
Patient stirbt an Lassa-Fieber

 

In der Kölner Uniklinik ist ein Patient am tropischen Lassa-Fieber gestorben. Als der Patient in die Klinik eingeliefert wurde, sollen die Ärzte noch nicht gewusst haben, dass sie es mit dem tödlichen Virus zu tun haben. Nur wenige Stunden später verstarb der Mann.

Ein Patient der Uniklinik Köln ist an dem tropischen Lassa-Fieber gestorben. Nach Angaben des Krankenhauses war der Patient mit der Diagnose Malaria direkt aus Afrika nach Köln überwiesen worden. Wenige Stunden später sei er gestorben.

Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin habe dann post mortem die Verdachtsdiagnose Lassa-Fieber gestellt. Lassa tritt in mehreren Ländern Westafrikas auf. In Deutschland kommt die Krankheit nur äußert selten vor, wenn sie durch Reisende aus Afrika eingeschleppt wird. Bislang wurden nur fünf Fälle in Deutschland registriert. 

Am Donnerstag will sich die Uniklinik in Köln zu Details äußern. Im Laufe des Tages soll es außerdem eine Pressekonferenz mit dem Kölner Gesundheitsamt geben. 

Quelle: dpa

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: