RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

+++ Mutter will Kind in Mülltonne geworfen haben

Die Polizei sucht dringend diese Anruferin oder Personen, die Hinweise zu einer Schwangeren im Ausnahmezustand geben können...

Polizei Shutterstock 480xjpg
Polizei Shutterstock 480xjpg, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

 

Anruf bei Karlsruher Babyklappe:

Verzweifelte Anruferin will Kind
in Mülltonne geworfen haben

Die Polizei sucht dringend diese Anruferin oder Personen,
die Hinweise zu einer Schwangeren im Ausnahmezustand geben können

30 Minuten vor dem Anruf soll die Frau
ihr Baby in eine Mülltonne geworfen habe

Der Anruf einer Frau am Mittwochabend beim Notruftelefon der sogenannten Babyklappe in Karlsruhe geben der Karlsruher Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Rätsel auf. Wohl im psychischen Ausnahmezustand stehend meldete sich kurz nach 20.00 Uhr die verzweifelt klingende Person und äußerte, eine halbe Stunde zuvor ihr Baby in eine Mülltonne geworfen zu haben.

Anruferin klingt hysterisch

Ihrer Aussage nach sei das Kind tot und sie halte sich in Karlsruhe auf. Die Anruferin klang völlig hysterisch, verfiel immer wieder in Wein- wie auch Schreikrämpfe und klang nicht zuletzt deshalb auch glaubhaft. Sie sprach akzentfreies Hochdeutsch und wurde der Stimme nach auf ein Alter von etwa 25 bis 30 Jahren geschätzt.

Ermittler halten Anruf für glaubwürdig

Aufgrund der Gesamtumstände nehmen die Ermittler diesen Anruf sehr ernst und schließen weder ein Kapitaldelikt noch eine Selbstgefährdung der Frau aus. Bislang brachten die umgehend eingeleiteten Such- und Fahndungsmaßnahmen indessen keinen weiteren Aufschluss. Auch ein über die Radiosender an die Anruferin gerichteter Appell, sich erneut beim Notruftelefon der Babyklappe zu melden, führte bisher zu keiner Reaktion.

Nun hoffen die Ermittlungsbehörden mit Hilfe der Bevölkerung an Hinweise zu gelangen, die zur Spur der verzweifelten Frau oder auch des nach wie vor fehlenden Kindes führen könnten und haben folgende Fragen:

Wer hatte insbesondere im Gebiet von Karlsruhe Kontakt zu einer jüngeren hochschwangeren Frau, die einen überforderten Eindruck machte oder sich überfordert sah und dies äußerte?

Wer kann Hinweise auf eine Frau geben, die vor kurzem noch hochschwanger war und inzwischen entbunden hat, deren Kind jedoch fehlt?

Die Kripo bittet darüber hinaus vor dem Hintergrund der Äußerungen über
das Kind auf die Meldung von verdächtigen Wahrnehmungen unter Notruf 110.

Sachdienliche Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich unter Tel. 0721/939-6666 entgegen genommen werden, nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe
rund um die Uhr unter 0721/939-5555 entgegen.

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: