Mit dieser Aktion wehrt sich die Polizei gegen Gaffer

Weil Autofahrer eine Rettungsaktion auf der A60 behinderten, um Fotos und Videos vom Unfallort zu aufzuzeichnen...

Unfall St 480
Unfall St 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com (Symbolbild)

 

„Schlechte Karten für Gaffer heute“

Mit dieser Aktion wehrt sich

die Polizei gegen Gaffer

Weil Autofahrer eine Rettungsaktion auf der A60 behinderten, um Fotos und Videos vom Unfallort aufzuzeichnen, ließen sich die Beamten der Polizei eine großartige Aktion einfallen und drehten den Spieß einfach um.

Tödlicher LKW-Unfall

Ein LKW-Fahrer prallte am Freitag auf der A60 bei Ginsheim-Gustavsburg auf einen stehenden Sattelzug. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Fahrer eingeklemmt und verstarb an Ort und Stelle. Noch bevor die Polizei am Unfallort eintraf, hatten sich schon rund 50 Menschen an der Unglücksstelle eingefunden. Dies berichtete der Merkurist. Doch statt zu helfen, knipsten sie Fotos von der Tragödie.

Das Netz feiert die Polizei

Als die Polizei schließlich anrückte, entdeckten die Beamten weitere Gaffer, die mit ihren Handys die Unfallstelle filmten. Die Polizisten drehten daraufhin den Spieß um und filmten die vorbeifahrenden Gaffer. Sie werden mit einem Bußgeld bestraft.

Die Facebook-Seite „Wiesbaden112“ postete ein Foto der Aktion mit der Überschrift: „Schlechte Karten für Gaffer heute auf der A60“. Das Verhalten der Polizei sorgte für Begeisterung im Netz: 61.000 Likes und über 11.000 Teilungen bestätigten die Aktion der Beamten.


Schon einige Male hatte die Polizei Autofahrer über Facebook aufgefordert, nicht zu gaffen und dadurch die Rettungsarbeiten zu behindern. Ob es wirklich hilft die Gaffer abzuschrecken, bleibt abzuwarten. 

Quelle: Huffington Post / Wiesbaden112 / Merkurist

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: