RPR Hilft
Gesamtsumme: 125.269
Andreas Hahn 70 €
Sean-Christian Vogt 25 €
Familie Linden 300 €
Pia Blon 30 €
Christa Klose 20 €
Brigitte Weiler 50 €
Sonja Scherren 225 €
Peter Prämassing 50 €
Fred Göbel 100 €
Mina Solbach 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Mann bei versuchter Festnahme geflüchtet

Mehrere Schüsse haben Einsatzkräfte bei einer versuchten Festnahme in Gelsenkirchen abgefeuert. Dabei sei eine der gesuchten Personen geflüchtet.

Joerg Huettenhoelscher 2
Joerg Huettenhoelscher 2, by rpr1admin

Bild: Joerg Huettenhoelscher / Shutterstock.com

Schüsse in Gelsenkirchen

Mann bei versuchter Festnahme geflüchtet

Mehrere Schüsse haben Einsatzkräfte bei einer versuchten Festnahme in Gelsenkirchen abgefeuert. Dabei sei eine der gesuchten Personen geflüchtet.

Teile der Altstadt abgesperrt

Laut Polizeisprecher wurde ein Mann festgenommen. Wie bild.de berichtet, haben die Verdächtigen bei der Festnahme am späten Dienstagabend sofort auf die Beamten gefeuert haben. Dies bestätigten die Einsatzkräfte bisher aber nicht.

Zahlreiche Beamte waren im Einsatz, Teile der Gelsenkirchener Altstadt waren abgesperrt. Bei dem Einsatz wurde laut Bundeskriminalamt (BKA) niemand verletzt.

Bei dem Einsatz handle es sich um ein gemeinsames Vorgehen von Bundespolizei und BKA, sagte eine BKA-Sprecherin am heutigen Mittwochmorgen. Sie betonte auch, dass der Einsatz keinen terroristischen Hintergrund hatte.

Hintereinander abgefeuerte Schüsse

Von fünf schnell hintereinander abgefeuerten Schüssen seien sie gegen 21 Uhr aufgeschreckt worden, berichten Augenzeugen dem Onlineportal „DerWesten.de“. Beamte hätten wenig später die Straße abgesperrt. Manche waren mit Sturmhauben maskiert gewesen.

Im Einsatz war auch ein Polizeihubschrauber. Er wurde nach Mitternacht wieder abzog. Ein Ein Auto mit zwei Einschusslöchern wurde abgeschleppt.

Details zu den Hintergründen des Einsatzes  sind laut BKA erst im Laufe des Tages zu erwarten.

Quelle: dpa

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: