Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Mann bei Schießerei verletzt

Köln. Ein Mann ist am heutigen Montagmorgen im Kölner Stadtteil Porz-Wahn durch mehrere Schüsse verletzt worden. Das geben die Polizei und die Staatsanwaltschaft nun bekannt.

Bildagentur Zoonar Gmbh

Bild: Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock

Köln

Mann bei Schießerei verletzt

 

Köln. Ein Mann ist am heutigen Montagmorgen im Kölner Stadtteil Porz-Wahn durch mehrere Schüsse verletzt worden. Das gaben die Polizei und die Staatsanwaltschaft nun bekannt.

 
Schüsse fallen aus fahrendem Pkw

Nach bisherigen Ermittlungen stand der 46-Jährige am Kofferraum seines Skodas auf dem Fasanenweg, als ein silberner Ford C-Max von der Frankfurter Straße in den Fasanenweg einbog.

Aus dem fahrenden Pkw schoss einer der Insassen auf den Mann. Laut Bild.de wurde er in die Arme und Beine getroffen. Mehrere Projektile sollen zudem zwei parkende Autos und die Hausfassade eines angrenzen Hauses durschlagen haben. Der Verletzte habe sich daraufhin im Eingangsbereich seines Wohnhauses in Sicherheit gebracht.

Durch Schüsse vor sich hergetrieben

Dem Kölner Express zufolge sollen Passanten sechs Schüsse gehört haben. Als sie daraufhin das Opfer verletzt auf dem Asphalt liegen sahen, verständigten sie die Polizei. Zuvor soll der Angreifer den Mann durch die Schüsse regelrecht vor sich hergetrieben haben. Der Mann sei schwer verletzt worden, Lebensgefahr bestünde jedoch nicht.

Die Täter flüchteten in ihrem Wagen mit Luxemburger Kennzeichen in Richtung Bundesautobahn. Welchen Hintergrund die Tat hat, ist bislang nicht bekannt. Laut Medienangaben habe die Polizei den Tatort weiträumig abgesperrt und fahnde unter anderem mithilfe eines Hubschraubers nach den Flüchtigen.

Hinweise an die Polizei Tel. 0221-22 90

Quelle: Polizei

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: