RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Hochwasser statt Hochsommer

Heftige Unwetter liegen hinter uns. Die gute Nachricht: den Unwettern geht spätestens am Donnerstag fast überall die Puste aus.

Budimir Jevtic
Budimir Jevtic, by rpr1admin

Bikd: Budimir Jevtic / Shutterstock

Wetter zum EM-Auftakt

Hochwasser statt Hochsommer

 

Heftige Unwetter liegen hinter uns.  Die gute Nachricht: den Unwettern geht spätestens am Donnerstag fast überall die Puste aus.

Deutliche Abkühlung

Sie ziehen sich derzeit schon immer weiter zurück. Heute kann es noch aber im Westen und Süden immer noch teils heftige Unwetter geben, am Donnerstag nur noch im Süden. Freitag herrscht dann erstmal Ruhe, ebenso am Samstag.

„Dann kommt aber das andere Extrem. Während wir in den vergangenen Tagen neben den Unwettern zumindest recht warme Luft bei uns hatten, kommt nächste Woche eine deutlich Abkühlung. Das könnte man durchaus als die Schafkälte bezeichnen.

Das ist ein Zeitraum im Juni, in dem es nochmal deutlich abkühlt. Genau das gibt es ab nächster Woche. Und dazu auch wieder Regen. Freundliches und stabiles Hochsommerwetter ist daher nicht in Sicht“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net .

 

Aprilwetter

Nachdem es Freitag und Samstag in Sachen Gewitter recht ruhig war, könnte es ausgerechnet am Sonntag wieder einzelne Schauer und Gewitter geben. Dann ist um 21 Uhr das erste Vorrundenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine.

Für den Abend erwarten wie besonders im Westen und Süden Schauerwetter. Um 20 Uhr, eine Stunde vor Spielbeginn, liegen die Höchstwerte zwischen 17 und 22 Grad. Während des Spiels kann es beim Public Viewing in Deutschland immer wieder Schauer geben. Es droht Aprilwetter!

Am Austragungsort selbst, in der Region Lille, wird das Wetter auch nicht viel besser sein. Die Werte liegen dort zum Anstoß bei rund 17 Grad und man muss auch dort mit dem ein oder anderen Schauer rechnen.

So geht es in den ersten EM-Tagen beim Wetter in Deutschland weiter:

Freitag: 16 bis 25 Grad, freundlich und weitgehen trocken

Samstag: 18 bis 27 Grad, erst freundliches Wetter, später ziehen aus Südwesten Regenwolken auf

Sonntag: 17 bis 23 Grad, Schauerwetter

Montag: 16 bis 23 Grad, Sonne, Wolken und immer wieder Schauer

Dienstag: 18 bis 22 Grad, viele Wolken, zeitweise Regen

Mittwoch: 17 bis 27 Grad, Schauer und Gewitter, örtlich auch längere Zeit Regen

Donnerstag: 15 bis 21 Grad, viele Wolken und immer wieder Schauer oder längere Zeit Regen

Freitag: 14 bis 22 Grad, viele Wolken, nur selten Sonne und zeitweise Regen

Samstag: 18 bis 23 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauer

Sonntag: 14 bis 25 Grad, wechselhaft mit Regen

Die erste EM-Woche bringen somit ein munteres Auf und Ab bei den Temperaturen. Dabei ist der Osten meist auf der wärmeren Seite, während der Rest an einigen Tagen nicht einmal die 20-Grad-Marke knacken kann.

Fazit: Die ersten EM-Tage fallen in Deutschland vielfach ins Wasser. Jeden Tag kommt es zu Regenfällen und das zeitweise länger anhaltend und auch ergiebig. Schönes Sommerwetter bekommen wir definitiv in der ersten EM-Woche in Deutschland nicht! Beim Public Viewing im Freien wird der Regenschirm zu einem treuen Begleiter werden 

Schaut man sich die Regensummen bis nächsten Donnerstag an, dann ist alles klar: Es werden nasse Zeiten! Blitz und Donner ziehen sich zwar etwas zurück, der Regen allerdings nicht!

„Kurzum: in der ersten EM-Woche eher Hochwasser statt Hochsommer“ so das nüchterne Fazit von Wetterexperte Jung.

Quelle: wetter.net

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: