RPR Hilft
Gesamtsumme: 165.896
Doris Mller 270 €
Sabine Kuntz 30 €
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Es wird gefährlich glatt auf den Straßen

Direkt vom Nordpol ist die kalte Spätwinterluft wie erwartet in Deutschland angekommen...

Schnee 02 St 480
Schnee 02 St 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Neuschnee und Glätte

Es wird gefährlich glatt auf den Straßen

 Direkt vom Nordpol ist die kalte Spätwinterluft wie erwartet in Deutschland angekommen. Während es am Samstag bereits in den höheren Lagen zu Schneefall kam, schneit es seit Sonntag in einigen Landesteilen sogar bis ganz runter. Wer jetzt aber denkt, dass wir das Schlimmste überstanden hätten, der irrt. In der Nacht zum Dienstag steht uns der nächste Kälteschock bevor…

Neuschnee und Glätte in der Nacht

“Der Höhepunkt dieses für die Jahreszeit außergewöhnlich starken Kaltlufteinbruchs steht erst noch bevor. In der Nacht zum Dienstag kommt ein zweiter Schwall Polarluft nach Deutschland. Dann kann es Dienstagmorgen in vielen Landesteilen bis in tiefe Lagen für weiße Überraschungen reichen. Autofahrer sollten dann besonders vorsichtig sein. Ab 300 bis 400 m dürften die Straßen schneebedeckt sein. Auch die Dauer des Kaltluftzustroms ist beachtlich, denn eine Erwärmung ist frühestens Freitag in Sicht und selbst dann nur sehr zaghaft. Der Frühling ist erst einmal komplett ausgeschaltet. Es ist derzeit vielerorts kälter und winterlicher als im gesamten Dezember 2015”, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.netLaut dem Deutschen Wetterdienst  sinkt die Schneefallgrenze in der Nacht auf etwa 300 Meter. Hier sind dann 2 bis 5 cm Neuschnee möglich. In Staulagen können es sogar bis zu 10 cm werden


Diese Regionen sind derzeit von Glätte und Frost gefährdet:

+++ Donnersbergkreis, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Kreis Ahrweiler, Kreis Altenkirchen, Kreis Alzey-Worms, Kreis Bad Dürkheim, Kreis Bad Kreuznach, Kreis Bernkastel-Wittlich, Kreis Birkenfeld, Kreis Cochem-Zell, Kreis Germersheim, Kreis Kusel, Kreis Mainz-Bingen, Kreis Mayen Koblenz, Kreis Neuwied, Kreis Südliche Weinstraße, Kreis Trier-Saarburg, Kreis Vulkaneifel, Kreis Kaiserslautern, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rhein-Lahn-Kreis, Rhein-Pfalz-Kreis +++

Es wird stürmisch

Das ist allerdings noch nicht alles. Ab Montagabend wird es zudem stellenweise auch noch stürmisch. Ein Tief zieht direkt an Deutschland vorbei und sorgt besonders in der Mitte und im Süden für viel Wind. Und mit diesem Tief kommt genau dieser oben erwähnte zweite Schwall polarer Kaltluft nach Deutschland. Dann schneit es bis ganz runter!

So werden die kommenden Tage:

Montag: 3 bis 9 Grad, aus Norden neue Schauer, vielfach bis runter mit Schnee vermischt

Dienstag: 2 bis 8 Grad, bereits in der Nacht zieht ein kleines Schneetief von Nordwest nach Südost, bis in tiefe Lagen kann es weiß werden, auch am Tag weitere Schneeschauer

Mittwoch: 3 bis 10 Grad, überall Schnee- oder Regenfälle

Donnerstag: 5 bis 11 Grad, typisches Aprilwetter

Freitag: 9 bis 15 Grad, vorübergehend etwas freundlicher, später aus Nordwesten wieder Schauer

Samstag: 10 bis 18 Grad, viele Wolken, ab und zu Regen

Sonntag (1. Mai): 7 bis 15 Grad, wechselhaft mit vielen Wolken und immer wieder Regenfälle

Fazit: Der Spätwinter ist da und er bleibt uns weitere Tage erhalten. Warmes und beständiges Frühlingswetter ist nicht in Sicht. Selbst der Monatswechsel wird nass und nass bleibt es auch in den ersten Maitagen.

 

Statt Wonnemonat, sieht es nach einem Tonnenmonat aus…

 

Quelle: wetter.net / Deutscher Wetterdienst

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: