RPR Hilft
Gesamtsumme: 76.513
Liane Biet 50 €
Sven Welzel 50 €
Desiree Rückert 100 €
Jeannette Richter 20 €
Dana Hentschel 35 €
Miriam Weinkauf-Henn 30 €
Lilli Wachsmuth 50 €
Maria und Marcello Portelli 30 €
Felix Krämer 10 €
Anne und Hubert Stüber 30 €
Spende jetzt!

Ein Deutscher unter den Todesopfern

Wie das Auswärtige Amt in Berlin vor wenigen Minuten bestätigt, kam ein Deutscher bei den Terroranschlägen von Paris ums Leben. Ob auch Verletzte...

Auto Netfalls Remy Musser Shutterstock 480x
Auto Netfalls Remy Musser Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Netfalls - Remy Musser / Shutterstock.com

News-Update aus Frankreich

Paris: Was ist in den
vergangenen12 Stunden passiert?

 

 

Zwei Tage nach den Terroranschläge von Paris: Seit den Freitagabendstunden stehen Frankreich, Europa und die Welt Kopf. 129 Menschen kamen bei den von der IS durchgeführten Terroranschlägen von Paris bislang ums Leben. 99 Menschen sind noch nicht außer Lebensgefahr, so berichtet die französische Staatsanwaltschaft am Sonntagmorgen. Mehr als 350 Menschen wurden am Freitag zum Teil schwer verletzt.

RPR1.Moderator Jens Baumgart ist direkt nach Bekanntwerden der Terroranschläge nach Paris gereist, um live von vor Ort zu berichten: 



+++ Neuestes Update: Polizei identifiziert zweiten Attentäter von Paris. Es handelt sich um 27-jährigen Ägypter.


Ein Deutscher unter den Todesopfern

Wie das Auswärtige Amt in Berlin vor wenigen Minuten bestätigt, kam ein Deutscher bei den Terroranschlägen von Paris ums Leben. Ob auch Verletzte unter den Opfern sind, konnte das Auswärtige Amt am Sonntag in Berlin zunächst nicht sagen. Ob es sich bei dem Opfer um einen Mann oder einen Frau handelt und woher das Opfer stammt, dazu wollten sich die Behörden noch nicht äußern.

In den frühen Sonntagmorgenstunden wurde bekannt, dass sich unter den Toten der Pariser Anschläge auch mehrere Ausländer befinden. Je ein Todesopfer stammt aus den USA, aus Schweden und aus Großbritannien, wie die jeweiligen Regierungen mitteilten. Zudem stammen demnach jeweils zwei Todesopfer aus Belgien, Rumänien und Mexiko

 

Paris Fredericlegrand Comeo Shutterstock 480x
Paris Fredericlegrand Comeo Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com

 

Erster Attentäter namentlich bekannt

Zwei Nächte später kommt langsam aber sicher Licht ins Dunkel. Ein "Bataclan"-Attentäter konnte bislang namentlich identifiziert werden. Es handelt sich um den 29 Jahre alten Ismael Omar Mostafei, wie die französische Zeitung "Le Monde" und CNN berichten.

Identifizierung anhand eines abgetrennten Fingers

Ermittler fanden ein Stück seines Fingers, der durch die Wucht der Explosion abgetrennt wurden. Anhand des Fingerabdruckes konnte Mostafei dann durch die ermittelnden Behörden identifiziert werden. Bei Mostafei handelt es sich um einen in einem Pariser Vorort geborenen jungen Mann, der zwischen 2013 und 2014 mehrere Monate in Syrien verbracht haben soll, so berichtet "Le Monde" unter Berufung auf die Aussage des französischen Politikers Jean-Pierre Gorges und eine zweite nicht genannte Quelle. Mostefai ist bisher der einzige Selbstmordattentäter der namentlich identifiziert wurde.

Bruder und Vater des identifizierten Attentäter in Polizeigewahrsam

Der Vater und Bruder von Ismael Omar Mustafei wurden bereits in den späten Samstagabendstunden in Polizeigewahrsam genommen. Die Wohnungen der beiden Männer wurden durchsucht und die Männer von den Ermittlern mitgenommen. Der Bruder von Mostafei lebt demnach in einem Ort südlich von Paris, der Vater gut 100 Kilometer weiter östlich.

Außerdem haben französische Ermittler sechs weitere Angehörige eines der Selbstmordattentäter aus dem Pariser Konzertsaal "Bataclan" in Polizeigewahrsam genommen. Das berichtet der französische Fernsehsender BFMTV am Sonntagmorgen. Die Befragung von Angehörigen gehört in solchen Fällen zu den Ermittlungen.

Paris Nbnserge Shutterstock 480x
Paris Nbnserge Shutterstock 480x, by rpr1admin

Bild: nbnserge / Shutterstock.com

 

Ermittler gehen von drei Terrorkommandos aus

"Wahrscheinlich sind es drei koordinierte Teams von Terroristen, auf die diese Barbareien zurückgehen“, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins.

Molins weiter: Es habe drei Teams von Terroristen gegeben, die koordiniert vorgegangen seien. Sieben Terroristen seien gestorben. Diese benutzten demnach Sturmgewehre des Typs Kalaschnikow. Außerdem hätten sie die absolut gleiche Art von Sprengstoffwesten getragen.

Verschärfte Grenzkontrollen im Saarland

Wie ein Sprecher der Bundespolizei Bexbach bestätigt, wurden an den Grenzen zu Frankreich die Kontrollen deutlich verschärft. Nach Möglichkeit soll jeder Zug aus Frankreich kontrolliert werden, heißt es weiter. Außerdem führen deutsche und französische Beamte am Grenzübergang "Goldene Bremm" in der Nähe von Saarbrücken Autokontrollen durch.

Alles zu den Festnahmen in Belgien

Bei der Razzia der Polizei im Brüsseler Stadtteil Molenbeek am späten Samstagabend wurden nach Justizangaben offenbar mehrere Personen festgenommen. Eine von ihnen soll sich am Freitagabend in der französischen Hauptstadt aufgehalten haben.

Die Polizei in Brüssel verwies darauf, dass die Pariser Behörden in vier konkreten Fällen in Brüssel um Amtshilfe gebeten hätten. Unter anderem sei es dabei um Informationen zu einem in Belgien angemeldeten Mietwagen gegangen, der in der Nähe der Pariser Konzerthalle "Bataclan“ gefunden worden war.

Wie die Pariser Staatsanwaltschaft berichtet, benutzten die Attentäter bei den Anschlägen mindestens zwei Autos – einen schwarzen Seat und einen ebenfalls schwarzen Polo mit belgischem Kennzeichen.

Der schwarze Polo soll derzeitigen Erkenntnissen zufolge von einer Person mit französischem Pass ausgeliehen worden sein, die zuletzt in Belgien lebte. Die Person sei am Samstagmorgen bei einer Routinekontrolle an der Grenze in einem dritten Auto kontrolliert worden, berichtete der französische Staatsanwalt François Molins. In dem Wagen hätten weitere Personen mit Wohnsitz in der Region Brüssel gesessen.

Mehr Infos folgen in Kürze!

 



Alle wichtigen Informationen, Nachrichten und Berichte:

>> Zweites verdächtiges Fahrzeug entdeckt: Drittes Terrorkommando offenbar flüchtig

>> 24 Stunden später: Die Reaktionen aus den Sozialen Netzwerken

>> Die Terroranschläge von Paris: Die aktuelle Entwicklung

>> Rheinland-Pfalz zeigt sich geschockt: Reaktionen unter anderem von Bundeskanzlerin Merkel und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Dreyer 

>> Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekennt sich in einem Video zu den Anschlägen von Paris: "Ihr werdet sogar Angst haben, auf einen Markt zu gehen..."

Außerdem: Das ist am Samstag auch noch passiert:

>> Londoner Flughafen wegen "verdächtigem Objekt" evakuiert

>> Schweres Zugunglück im Elsass: TGV entgleist - mindestens fünf Tote

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: