Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Betrüger geben sich am Telefon als Polizei aus

Polizei warnt vor neuer Masche "Call ID Spoofing"

Handy St 480

Bild: Shutterstock.com

 

Neue Betrugsmasche in der Region Trier

Betrüger geben sch am Telefon als Polizei aus

Ein angeblicher Polizeibeamter versuchte am Dienstagabend, eine ältere Frau in einem Telefonat über ihre Wertgegenstände und Kontodaten auszufragen. Erschreckend hierbei: Die Nummer des Anrufers ist identisch mit der des Polizeipräsidiums Trier. Möglich ist dies durch das sogenannte "Call ID Spoofing". Die Polizei warnt vor dieser neuen Masche und gibt Tipps.

 

Kriminelle wollen an Geld ihrer Opfer

Die Masche ist neu im Polizeipräsidium Trier, doch das Ziel immer das Gleiche - Betrüger wollen an Ihr Geld. Betrüger rufen mögliche Opfer an und geben sich als Polizeibeamte aus, um Informationen zu möglichen Wertgegenständen im Haus oder Kontodaten herauszufinden. Das Neue an dieser Masche - im Display wird die Nummer des Polizeipräsidiums Trier (0651/9779-0) angezeigt. Dadurch wird eine Glaubwürdigkeit erzeugt, die fatale Folgen haben kann.

Gefahr „Call ID Spoofing“

Möglich ist das über das sogenannte Call ID Spoofing. Mit dieser Methode kann der Anrufer frei wählen, welche Nummer bei seinem Gegenüber im Display erscheint. Dadurch wird zum einen die wahre Identität des Anrufers verschleiert und zum anderen eine falsche Identität vorgetäuscht. Selbst Behördennummern sind hiervor nicht geschützt.

Polizei Telefonnummer

Bild: Polizeipräsidium Trier

So gehen die Kriminellen vor

So passiert ist das am gestrigen Abend. Ein Polizeibeamter meldete sich telefonisch bei einer älteren Frau aus Trier und stelle sich als Polizeibeamter vor. Er nutzte hierzu einen Namen eines tatsächlichen Polizeibeamten, den er möglicherweise im Internet herausgefunden hatte. Im Laufe des Gesprächs fragte der Täter die Frau über ihre finanziellen Verhältnisse aus. Er nutzte dazu die Vorgabe, dass bei einem festgenommenen Einbrecher Informationen zu der Frau gefunden wurden, die auf einen zukünftigen Einbruch hindeuten könnten.

Die Polizei rät darum:

- Die Polizei fragt am Telefon nicht nach Ihren finanziellen Verhältnissen, Kontodaten, etc. Beenden Sie sofort das Telefonat, wenn ein Ihnen Fremder nach solchen Dingen fragt!

- Überprüfen Sie die angezeigte Telefonnummer, in dem Sie bei der für Sie zuständigen Dienststelle oder über den Notruf 110 nachfragen, ob der Anruf tatsächlich von dort kam!

- Die Polizei fordert niemanden am Telefon zu Zahlungen auf! - Bleiben Sie skeptisch, auch am Telefon!

- Informieren Sie sofort die Polizei (110), wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben!

Quelle: Polizeipräsidium Trier

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: