RPR Hilft
Gesamtsumme: 76.513
Liane Biet 50 €
Sven Welzel 50 €
Desiree Rückert 100 €
Jeannette Richter 20 €
Dana Hentschel 35 €
Miriam Weinkauf-Henn 30 €
Lilli Wachsmuth 50 €
Maria und Marcello Portelli 30 €
Felix Krämer 10 €
Anne und Hubert Stüber 30 €
Spende jetzt!

Behörde warnt vor Hochwasser

In weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben heftige Regenfälle zu schweren Regenfällen geführt. Auch die Pegelstände drohen nun wieder zu steigen.

Skatzenberger
Skatzenberger, by rpr1admin

Bild: SKatzenberger / Shutterstock

 

Nach schweren Regenfällen

Behörde warnt vor Hochwasser


++ UPDATE: 
Die Lieser ist entgegen aller Befürchtungen nicht über die Ufer getreten und fällt wieder. Dennoch bleibt die Feuerwehr vorerst weiter vor Ort, um die Lage im Auge zu behalten. Die ersten Sicherheitsdämme würden aber bereits wieder zurück gebaut, sagte uns ein Sprecher – außerdem werde das Wetter besser, sodass die Stadt wohl nochmal mit einem blauen Auge davon komme. Kleinere Einsätze gibt es dennoch weiter rund um Wittlich. In Platten oder Noviand etwa sind einige Keller voll gelaufen

--------------------------------

In weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben heftige Regenfälle zu schweren Überschwemmungen geführt. Auch die Pegelstände der Flüsse drohen nun wieder zu steigen.


Jahrhunderthochwasser

Das Landesumweltamt warnt derzeit vor Hochwasser in Rheinland-Pfalz.  Laufend werden die Zahlen aktualisiert. Betroffen sind aber derzeit insbesondere die Landkreise Vulkaneifel, Ahrenweiler, Mayen-Koblenz sowie die Stadt Koblenz, Bernkastell-Wittich, Rhein-Hunsrück und Bad Kreuznach.

Regelmäßig aktualisierte Informationen  gibt es hier:

Oberrhein

Mittelrhein

Unterrhein

Laut eines Sprechers der Feuerwehr in Trier droht in Wittlich im Kreis Bernkastel-Wittlich die Lieser über die Ufer zu treten. Die Lieserbrücke sei bereits gesperrt.

Den Pegel eines Jahrhunderthochwassers hat die Ahr in Altenahr am heutigen Donnerstagmorgen erreicht: Das Wasser stieg auf eine Höhe von 396 cm.  

Quelle: dpa, Landesamt für Umwelt

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema: