RPR Hilft
Gesamtsumme: 30.535
Ahmad Nooman 50 €
Simone Hexamer 25 €
Ute Müssig 25 €
Victoria Gys 20 €
Jordan Vollmer 20 €
Maximilian Hack 30 €
Joachim Paulick 30 €
Brigitte Notz 15 €
Tanja Bäcker 15 €
Mike Goldbach 300 €
Spende jetzt!

Zwei Mädchen verirren sich bei Fahrradtour

In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr hat die Polizei im Ellerbachtal bei Dohr zwei verirrte Mädchen gerettet...

Wald Shutterstock 480
Wald Shutterstock 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Polizei rückt mit Hubschrauber aus

Zwei Mädchen verirren sich bei Fahrradtour

 

In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr  hat die Polizei im Ellerbachtal bei Dohr (Landkreis Cochem-Zell) zwei verirrte Mädchen gerettet. Für die Rettung kamen sogar ein Helikopter und Kettensägen zum Einsatz.

Sie schafften es aus eigener Kraft nicht mehr sich zu befreien

Die beiden 14- und 15-jährigen Teenager waren bei schönem Wetter mit dem Fahrrad unterwegs. Offenbar verließen die Teenies den unbedenklichen Fahrradweg und steuerten querfeldein. In einem Dickicht endete aber die Tour prompt. Die Mädels hatten sich allem Anschein nach ziemlich verirrt. Da sie es aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Dickicht schafften, riefen sie voller Panik die Polizei.

Polizeihubschrauber entdeckt die panischen Teenager

Dann begann die Rettungsaktion: Die Feuerwehren aus Cochem Zell, Dohr und Braueck bildeten einen gemeinsamen Suchtrupp. Der Erfolg blieb allerdings aus. Die Teenager waren nirgendwo zu sehen. Den Beamten der Polizei blieb nichts anderes übrig als mit dem Hubschrauber das Gebiet im Ellerbachtal abzusuchen. Aus der Luft entdeckten die Beamten schließlich die verirrten Mädchen. Diese waren in ihrer Abenteuerlust offenbar so tief ins Dickicht vorgedrungen, dass die Helfer nur mit Hilfe einer Kettensäge zur Fundstelle vordringen konnten. Laut Angaben der Polizei haben die Teenager ihren abenteuerlichen Trip ohne großen Schaden überstanden.  

Es hört sich an, als wären wir im tiefsten Dschungel: Was die Absicht der Mädchen bei dieser Radtour war, ist bisher noch unklar. Bei der Aktion an sich, handelt es sich vermutlich aber um ein sehr teures Abenteuer: Drei Feuerwehrkommandos, ein Polizeihubschrauber und mehrere Helfer waren im Einsatz. Die beste Nachricht ist allerdings, dass den Mädchen nichts passiert ist und sie wohlbehalten zurück zu ihren Familien gebracht werden konnten.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.