RPR Hilft
Gesamtsumme: 4.307
Carmen Otto 150 €
Regina Laas 15 €
Christian Wellenberg 100 €
De Höhner DeHöhner 742 €
Schott AG runforchildren 3 €
Spende jetzt!

Wäsche drinnen trocknen: Das musst Du wissen!

Wer keine Möglichkeit hat, seine Wäsche im Trockner, draußen oder im Keller zu trocknen, der sollte unbedingt diese Hinweise beachten…

Bacho
Bacho, by rpr1admin

Bild: Bacho/Shutterstock

Keinen Trockner oder Balkon?

 Wäsche drinnen trocknen:

Das musst Du wissen!

Wer keine Möglichkeit hat, seine Wäsche im Trockner, draußen oder im Keller zu trocknen, der sollte unbedingt diese Hinweise beachten…

Gerade im Sommer freuen sich viele Menschen, ihre Wäsche endlich wieder draußen an der frischen Luft aufhängen zu können.  Wer aber keinen Garten oder Balkon hat, und auch nicht auf einen Trockner zurückgreifen kann, der muss seine nasse Kleidung zwangsläufig in der Wohnung trocknen.

Um keine gesundheitlichen Risiken einzugehen, muss man vorab ein paar wichtige Fakten kennen.

Ernsthafte Gefahr für die Gesundheit

Ein Korb voll nasser Wäsche enthält rund zwei Liter Wasser, die direkt verdunsten und sich in der Luft verbreiten. Der Luftfeuchtigkeitsgehalt steigert sich dadurch schnell um bis zu 30%.

Für Schimmel und Pilzsporen ist es in dieser feuchten Umgebung ein Leichtes, sich auszubreiten und zu vermehren.  Mit dem bloßen Auge ist dies zunächst gar nicht zu erkennen. Erst wenn der Schimmel schon Decken oder Wände befallen hat, wird die Gefahr sichtbar. 

Für die Gesundheit besteht spätestens dann ein erhebliches Risiko. Besonders Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder Asthmapatienten können leicht an Allergien und Lungenleiden erkranken.

Richtig lüften

Wer also keine andere Ausweichmöglichkeit hat, als seine nasse Wäsche in der Wohnung zu trocknen, der muss unbedingt darauf achten richtig zu lüften. Solange der beladene Wäscheständer aufgestellt ist, sollte immer mindestens ein Fenster geöffnet sein. Besser ist es sogar, für Durchzug zu sorgen.

Das Risiko von Schimmelbefalls daraus resultierenden Erkrankungen besteht zwar nachwie vor, wird jedoch erheblich reduziert.

Quelle: netmoms.de

Weitere Themen

Mehr von RPR1.