RPR Hilft
Gesamtsumme: 69.448
Rebekka Lang 50 €
Andreas Hansjosten 50 €
Sabrina Macias 10 €
Uwe Fandrich 20 €
Heike Kesselring 5 €
Carmen Schneider 50 €
Thomas und Ingrid Sorg 25 €
Marita Schweisthal 30 €
Astrid Ziegler 25 €
Markus Schlickat 25 €
Spende jetzt!

Wölbt sich die Maske nach innen oder außen?

Nur sehr wenige Menschen lassen sich von dieser optischen Illusion nicht täuschen. Gehörst Du dazu?

Teaser Fb Maske Seite 480
Teaser Fb Maske Seite 480, by rpr1admin

Bild: www.BillionPhotos.com/Shutterstock - Twitter/2ilorg

 

Optische Täuschung

Wölbt sich die Maske nach innen oder außen?

 

Nur sehr wenige Menschen lassen sich von der optischen Illusion nicht täuschen. Gehörst Du dazu?

Konkav oder konvex?

Schaut man sich das nachstehende Foto, werden die meisten Betrachter wohl voller Überzeugung behaupten, die Maske sei nach außen gewölbt, oder?


Tatsächlich ist sie aber nach innen gedreht! Die optische Täuschung nicht erkennen zu können, sollte einen allerdings beruhigen. Denn nur schizophrene Menschen sehen die korrekte Wölbung.

Wir sehen, was wir sehen wollen

Wie Huffington Post berichtet, hat sich unter anderem die Universität Hannover diesem Phänomen angenommen und eine Erklärung geliefert, warum „gesunde“ Personen auf die Illusion hereinfallen.

Ein völlig normal funktionierendes Hirn ist stets bestrebt, alle visuellen Reize mit einem Sinn zu verknüpfen und in etwas Bekanntes zu verwandeln. Die Maske wird also automatisch mit einem Gesicht assoziiert und das wölbt sich nun mal in der Regel nicht nach innen.

Gleicher Effekt bei Marihuana- und Alkoholkonsum

Im Gegenzug dazu sind die Gehirne von Schizophrenie-Patienten weniger beeindruckt von äußeren Einflüssen, die nicht plausibel erscheinen. Sie sehen genau das, was vorhanden ist und assozieren nichts mit der visuellen Wahrnehmung.

Personen unter Einfluss von Alkohol und Marihuana reagieren ähnlich wie schizophrene Menschen auf solch eine optische Täuschung.

Forscher sprechen hierbei von dem Bottom-up- und Top-down-Prozess. Bei einer Testreihe war bei den gesunden Teilnehmern, die die Maske anschauten, eine Verbindung zwischen jenem Hirnbereich, der für den To-down-Prozess verantwortlich ist und dem visuellen Part des Gehirns zu beobachten. Bei Teilnehmern, die unter Schizophrenie leiden, konnte keine solche Verbindung festgestellt werden.

Quelle: Huffington Post

Weitere Themen

Mehr von RPR1.