RPR Hilft
Gesamtsumme: 86.289
Otto Weisenbach 20 €
Rudolf Gesell 50 €
Ilona Wolff 20 €
Heike Sales 15 €
Thomas Möckel 50 €
Bettina Klasen 20 €
Stefan Alt 20 €
Claudia Flick 20 €
Lilla Häusler 30 €
Sarah Sauer 50 €
Spende jetzt!

Wie man sich bettet, so liebt man

Menschen haben die unterschiedlichsten Schlafgewohnheiten. Interessant wird die Sache aber erst...

Schlafen Shutterstock
Schlafen Shutterstock, by rpr1admin

Bild: shutterstock.com


Wie man sich bettet, so liebt man

Sechs Schlafpositionen und deren Bedeutung

Menschen haben die unterschiedlichsten Schlafgewohnheiten. Interessant wird die Sache aber erst, wenn man einen genauen Blick darauf wirft, wie Paare sich gemeinsam betten.

Experten für Körpersprache und Psychologen haben äußerst aufschlussreiche Erkenntnisse darüber, was die Schlafposition über den Status einer Beziehung und über die „Schläfer“ aussagt. Denn die unbewusste Körpersprache während des Schlafes soll angeblich die wahren Gefühle verraten. Ist da was dran? 

Löffelchen (Frau hinten)

Während ein Mann der seine Frau von hinten umarmt darauf Rückschlüsse zulässt, dass er sie beschützen möchte, verhält es sich umgekehrt anders. Auch hier bedeutet die Position zwar eine starke Sexualität und Vertrautheit, kann aber leider auch bedeuten, dass die Partnerin von ihrem Liebsten abhängig ist und tagsüber zu den eher eifersüchtigen Damen zählt.

Löffelchen (Mann hinten)

Wenn der Mann seine Liebste von hinten umarmt, fühlt er sich in der Rolle des Beschützers sauwohl.. Diese Umarmung im Schlaf zeigt außerdem eine starke Sexualität und Vertrauen in der Beziehung. Die Frau fühlt sich gerne von ihrem Mann beschützt und vertraut ihm blind.

Schlafen vie ein „V“

Wie bitte? Bedeutet kurz und knapp: die Schlafenden wenden einander den Rücken zu, berühren sich nur mit der Körperrückseite und bilden dabei ein V. Prima! Diese etwas andere Art zu kuscheln spricht für ein äußerst selbstbewusstes Paar mit einem großen Verlangen nach Unabhängigkeit . Dennoch spielt Sex in dieser Beziehung eine große Rolle.

Schlafen2 Shutterstock
Schlafen2 Shutterstock, by rpr1admin

Bild: shutterstock.com


Kopf auf seiner Schulter

Häufig legt die Frau ihren Kopf auf die Brust oder Schulter ihres Partners, der auf dem Rücken liegt. Das hat für beide Seiten gleich mehrere Bedeutungen. Zum einen signalisiert ein entspanntes auf dem Rücken schlafen großes Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit, und außerdem sagen Männer, die mit ausgebreiteten Armen auf dem Rücken liegen, innerhalb der Beziehung  gerne mal an, was zu tun ist und geben den Ton an. 
Aussagekräftig ist bei dieser Position auch, wie genau die Frau neben ihrem Partner liegt. Ist sie klein zusammengerollt wie ein Fötus, akzeptiert sie, dass er in der Beziehung den Ton angibt. Wenn sie sich entspannt ausstreckt, ordnet sie sich ihm auch bisweilen mal unter, besteht aber darauf, auch eigene Entscheidungen zu treffen. 

Face to Face

Für viele ein Albtraum, für andere das Schönste der Welt. Die Augen öffnen direkt in das Gesicht des geliebten Menschen schauen. Wenn Paare Angesicht zu Angesicht nächtigen, kann das beiderseitig für ein starkes Verlangen nach mehr Intimität sprechen. 

Füßeln

Paare, die sich nur an den Beinen oder Füßen berühren, brauchen viel, viel Freiraum, wollen aber dennoch verbunden sein. Häufig schlafen Paare nach einem Streit in dieser Position. 

Jeder auf seiner Seite

Wenn man einander den Rücken zuwendet und ohne jegliche Berührung auf der eigenen Bettseite schläft, kann das entweder bedeuten, dass sowohl er als auch sie schlicht einen guten Schlaf brauchen, weil der Tag stressig war oder werden wird.  Außerdem drückt keine andere Position so viel Bedürfnis nach Unabhängigkeit innerhalb einer Beziehung aus. Was ja nicht zwangsläufig verkehrt ist. 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.