WhatsApp doch nicht kostenlos?

Im Jahr 2014 sorgte die Fusion von Facebook mit WhatsApp für Aufsehen...

Whatsapp Quka
Whatsapp Quka, by rpr1admin

Bild: Quka / Shutterstock.com

 

Offenbar alles andere als kostenlos

WhatsApp und Facebook machen

jetzt doch gemeinsame Sache?

Im Jahr 2014 sorgte die Fusion von Facebook mit WhatsApp für Aufsehen. Viele Nutzer hatten Angst vor Datenmissbrauch. Um die User zu beruhigen, reagierten Facebook Chef Mark Zuckerberg  und WhatsApp Gründer Jan Koum damals sofort auf diese Unruhen, indem sie versicherten, dass die Dienste und Daten der beiden Plattformen nicht zusammengelegt werden würden.

 

WhatsApp doch nicht kostenlos?

Doch letzte Woche dann die überraschende Nachricht: WhatsApp wird kostenlos. Wir haben hierüber bereits intensiv berichtet. Auch wenn die Freude über die Gratis-App groß ist, so scheint die Sache einen Haken zu haben. Viele fragen sich vielleicht, wie sich der Konzern zukünftig finanzieren wird. Eine aktuelle Spekulation beschäftigt gerade das Netz: Offenbar soll der Austausch von Nutzerdaten zwischen Facebook und WhatsApp den Konzern bereichern.

Geht es wieder um unsere Daten?

Auslöser für diesen Gesprächsstoff ist laut Angaben der Süddeutschen Zeitung der Android-Entwickler Javier Santos. Er veröffentlichte auf seinem Google+ Account Screenshots einer neuen WhatsApp Version mit der Kennung 2.12.413. In dieser Version soll es in den Account-Einstellungen eine neue Option geben, welche mit dem Update automatisch aktiviert wird.  Unter "Share my account info" heißt es genauer „Share my WhatsApp account information with Facebook to improve my Facebook experiences“, zu Deutsch: "Teile meine WhatsApp Account-Informationen mit Facebook, um meine Facebook-Erfahrungen zu verbessern." Mit der Nutzung von WhatsApp gibt der User somit automatisch Daten an Facebook preis. Er bezahlt so offenbar die "kostenlose" App mit seinen persönlichen Daten. Bei den fraglichen Screenshots soll es sich um die Version 2.12.413 gehandelt haben. Mittlerweile hat WhatsApp die Beta-Version 2.12.416 zum Download veröffentlicht, in der es keine Optionen für den Austausch mit Facebook gibt.

So kannst Du den Austausch deaktivieren

Da es sich nach Informationen der Süddeutschen Zeitung um einen Einzelfall handeln soll, kann man bisher noch nicht von einer allgemein zutreffenden Funktion sprechen. Überprüft daher am besten Eure WhatsApp Einstellungen. Sollte im neuesten Update eine solche Funktion aktiviert sein, empfiehlt es sich diese auszuschalten. Bisher haben sich die beiden Konzerne noch nicht zur angeblichen Verknüpfung geäußert.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.