RPR Hilft
Gesamtsumme: 164.171
Gretel Tretter 30 €
Kathrin Benner 25 €
Kiran Reinke 50 €
Gabriela Pahl-Kirsche 30 €
Bianca Würz 100 €
Rainer Becker 40 €
Melanie Gräßer 20 €
Winfried Meisel 100 €
Elke Gorlt 20 €
Babett Kühn 20 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

TV-Team rettet gestrandeten Mann

Das Team der TV-Dokureihe „River Monsters“ wollte vor der australischen Küste eigentlich nach exotischen Tieren Ausschau halten. Doch der Dreh nahm eine unvorhersehbare Wendung…

Youtube Animal Planet
Youtube Animal Planet, by rpr1admin

Bild: Youtube/Animal Planet

 

60 Stunden ohne Wasser

TV-Team rettet gestrandeten Mann

Das Team der TV-Dokureihe „River Monsters“ wollte vor der australischen Küste eigentlich nach exotischen Tieren Ausschau halten. Doch der Dreh nahm eine unvorhersehbare Wendung…

Dreharbeiten mit dramatischem Zwischenfall

Die britisch-amerikanische Fernsehproduktion "River Monsters" ist seit Jahren ein beliebtes Format auf dem Sender Animal Planet.  Unlängst wollte das Team der Dokureihe einige Szenen abseits des Northern Territory in Australien drehen.  

Doch statt Fischen und anderen Meerestieren, entdeckte das TV-Team einen hilflosen Mann im Wasser!

 

„Gebt mir was zu trinken, gebt mir was zu trinken“

Die Rettung des Gestrandeten wurde mitgefilmt und in der vergangenen Woche im Fernsehen ausgestrahlt.  Regisseur Stephen Shearman erklärte dazu laut Huffington Post: „Wir haben uns einer größtenteils unbewohnten Insel genährt. Plötzlich entdeckten wir etwas Ungewöhnliches vor uns an der Küste.“

Jeremy Wade, der Moderator der Sendung, ergänzte: „Wir sahen zuerst eine Kühlbox auf den Felsen und dann entdeckte einer von uns, dass da jemand war. Der Mann kam sofort runter ans Wasser und schrie `Gebt mir was zu trinken, gebt mir was zu trinken'. Dieser Typ ohne Kleidung rannte aus einer Höhle, winkte mit den Armen."

 

Er rechnete nicht mehr damit, gerettet zu werden

Die Videoaufnahmen dokumentieren die dramatischen Szenen genau. Der Gestrandete berichtete nach seiner Rettung, dass er zum Angeln rausgefahren war. Als er nach Austern suchen wollte und sein Boot zurückgelassen hatte, verlief er sich.

Der Mann harrte schätzungsweise 60 Stunden ohne Wasser oder Nahrung auf der Insel auf. Bei rund 43 Grad erlitt er dort einen Hitzschlag und rechnete nicht mehr damit gerettet zu werden.

„Er hatte sein letztes Gebet gesprochen. Er hatte sich darauf eingestellt, zu sterben“, so Regisseur Stephen.

Diesen Drehtag wird wohl das gesamte TV-Team niemals wieder vergessen!

Quelle: Huffington Post / Youtube

Weitere Themen

Mehr von RPR1.