Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren Euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Benachrichtigungen abonnieren
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Teenager findet Goldbarren in Königssee

Eigentlich sollte es ein entspannter Urlaubstag am Königssee werden, doch der Ausflug läuft für eine Jugendliche anders als erwartet...

Koenigssee 480 Shutterstock

Bild: Shutterstock.com

 

Gold hat einen Wert von 16.000 Euro

Teenager findet Goldbarren in Königssee

16-jähriges Mädchen findet bei einem entspannten Urlaubstag am Königssee in Oberbayern einen Goldbarren im Wert von 16.000 Euro. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Es schimmerte in der Tiefe des Sees

Eigentlich sollte es ein entspannter Urlaubstag am Königssee werden, doch der Ausflug läuft für eine Jugendliche anders als erwartet. Als die 16-Jährige im See eine Runde schwimmen geht, entdeckt sie in zwei Metern Tiefe etwas Schimmerndes. Sie tauchte nach dem Gegenstand und zog wenige Sekunden später einen 500 Gramm schweren Goldbarren aus dem Wasser.

Goldbarren480 Twitter

Bild: DIE WELT / Twitter

Ehrliche Finderin

Die Finderin entpuppte sich als sehr ehrlich und meldete den Fund der Polizei. Die Beamten stellten fest, dass es sich um echtes Gold handelt. Taucher der Polizei suchten daraufhin den Fundort großflächig ab, fanden aber keine weiteren Goldbarren.

Es handelt sich um nicht um einen Nazi-Schatz

Unter Hobbyhistorikern löste der Fund großes Aufsehen aus. Die Polizei verwarf allerdings Spekulationen der Schatzsucher, die behaupteten bei dem Barren handle es sich um Überreste eines möglichen Nazi-Depots aus der Kriegszeit. "Mit Hitlers Goldschatz hat das nichts zu tun", sagte der Polizeichef in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung. Nach ersten Untersuchungen wurde der Barren zwischen 1990 und 2005 gefertigt.

Spezialisten untersuchen Kennzeichnungen

Wie der Goldbarren seinen Weg in den See fand, ist bislang noch völlig unklar. Eine eingravierte Nummer sei kaum erkennbar, teilten Spezialisten des Landeskriminalamts mit. Diese versuchen nun die Kennzeichnung zu rekonstruieren.

Der Tauchgang könnte für die junge Frau glückliche Folgen haben. Der Barren sei rund 16.000 Euro wert, erklärte ein Polizeisprecher. Wenn sich kein Besitzer findet und das Fundstück nicht aus einer Straftat stammt, darf die Finderin den Schatz aus dem See behalten.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.