Tödliche Gefahr

Eine Gehirnerschütterung kann schnell zur tödlichen Gefahr werden. Das sollten vor allem Eltern wissen...

Maedchen Shutterstock 480x 1
Maedchen Shutterstock 480x 1, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Eltern aufgepasst:

Eine Gehirnerschütterung kann
schnell zur tödlichen Gefahr werden

Gerade Eltern mit Kindern kennen Verletzungen am laufenden Band. Ob Beulen, Schürfwunden oder gar eine Gehirnerschütterung - der Nachwuchs haut sich beim Toben und Spielen gerne mal die Rübe an. Was die wenigsten aber wissen, schon eine leichte Gehirnerschütterung kann schnell zur tödlichen Gefahr werden. Tage später können gefährliche Spätfolgen auftreten, die sogar lebensbedrohlich werden können. Deshalb raten Mediziner, wer sich den Kopf anschlägt und wenig später die typischen Symptome einer Gehirnerschütterung bemerkt, der sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Bei Kindern gilt grundsätzlich, nach einem Schlag gegen den Kopf sofort den Kinderarzt oder ein Krankenhaus aufsuchen.

„Häufig treten die gefährlichen Folgen einer Kopfverletzung erst Tage später auf. Wird etwa ein Blutgefäß im Hirn beschädigt, kann sich mit der Zeit ein Gerinnsel festsetzen. Verstopft es die Arterie, droht ein Infarkt.“ (Quelle: focus)

Gehirn Shutterstock Gross
Gehirn Shutterstock Gross, by rpr1admin

Bild: Shutterstock

Eine Gehirnerschütterung ist schnell erklärt:

Wer sich den Kopf böse stößt oder gar einen heftigen Schlag abbekommt, bei dem entsteht eine sogenannte Schlag-Gegenschlag-Wirkung im Kopf. Mediziner nennen das Contre-Coup-Effekt. Das Gehirn prallt quasi an den Schädelknochen.

Zwar gibt es kein anderes Organ, das durch einen derart dicken Knochen vor Außeneinflüssen geschützt wird, doch das Gehirn ist mit Abstand auch das verwundbarste Organ.

An diesen Symptomen erkennst Du eine Gehirnerschütterung:

Kurzer Moment der Bewusstlosigkeit
Bewusstseinsstörung
Gedächtnislücken
Starke Kopfschmerzen
Übelkeit 
Schwindel
Schlafstörungen
Licht- und Geräuschempfindlichkeit

Übrigens: Um zu testen, wie schwer ein Schädel-Hirn-Trauma wiegt, checkt der Arzt drei Dinge: Kann der Patient die Augen öffnen? Kann er sprechen? Nimmt er Schmerzreize wahr? Je schlechter der Verletzte reagiert, desto schlimmer ist das Schädel-Hirn-Trauma.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.