RPR Hilft
Gesamtsumme: 87.664
Gunnar Jahn 20 €
Torsten Meis 10 €
Edgar Berg 40 €
Edda Eckfelder 50 €
Christiana Herberg 50 €
Nicole Obertopp 30 €
Frank Klein 20 €
Alwin Bender 20 €
Ursula Zimmermann 50 €
Michaela Krug 50 €
Spende jetzt!

Stummer Hilfeschrei

Eine Betroffene, die von ihrem Mann schwer misshandelt wurde, gründete eine Initiative, die anderen Frauen helfen soll.

Unbenannt 26
Unbenannt 26, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Schwarzer Punkt auf der Hand

Stummer Hilfeschrei

Eine Betroffene, die von ihrem Mann schwer misshandelt wurde, gründete eine Initiative, die anderen Frauen helfen soll.

Tabuthema – Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt ist leider meist immer noch ein Tabuthema. Die Betroffenen verschweigen oft ihr Leid, aus Angst oder Scham. Eine Betroffene gründete aus diesem Grund die „Black Dot Campaign“ (Schwarzer Punkt Kampagne).

Die Gründerin war selbst viele Jahre in einer gewalttätigen Beziehung gefangen, in der sie oft um ihr Leben fürchten musste. Erst nach fünf Jahren kam heraus, dass sie von dem Vater ihrer Kinder schwer misshandelt wurde. Sie wollte anderen Frauen, die dasselbe durchleiden mussten, helfen und startete die Initiative mit dem schwarzen Punkt.

Stummer Hilfeschrei

Laut mimikama konnte sie dadurch schon in kürzester Zeit sechs Frauen helfen. Die Gründerin wünscht sich, dass der stumme Hilfeschrei so populär wie möglich wird, damit es ein Zeichen für Polizisten, Ärzte und Sozialarbeiter werden kann. Der Nachteil daran ist, dass ebenso die Peiniger von dem geheimen Zeichen erfahren könnten, sodass es plötzlich nicht mehr helfen kann. Der Gründerin ist bewusst, dass es keine perfekte Lösung ist, aber wenn es nur einer einzigen Frau hilft, hat sich die Initiative für sie bereits gelohnt.


 

Es gibt viele Optionen, doch die betroffenen Menschen sollten sich auf jeden Fall Hilfe suchen…

Quelle: mimikama.de

Weitere Themen

Mehr von RPR1.