RPR Hilft
Gesamtsumme: 50.095
Brbel Bauer 30 €
Petra (+Familie) Handler 100 €
Vanessa Schultes 20 €
Mario Dörfler 100 €
Claus Mummert 100 €
Oliver Stammler 200 €
Ellen Herzog 20 €
Sabine Beres 100 €
Verena Schmitz 50 €
Markus Otten 20 €
Spende jetzt!

Sporttaucher rettet 14 Meter langen Finnwal

Als Espino vor der Südspitze Fuerteventura ankommt, entdeckt er einen etwa 14 Meter langen Finnwal, der bewegungsunfähig unter Wasser treibt...

Inside Edition Youtube
Inside Edition Youtube, by rpr1admin

Bild: Youtube / Inside Edition

Taucher rettet Wal
Unglaubliche Szenen unter Wasser

 

Als Cesar Espino mit einem Freund zum Tauchen aufbrach, rechnete er nicht damit ein unglaubliches Tauchmanöver zu absolvieren. Als die beiden mit ihrem Sportboot etwa zwei Seemeilen vor der Südspitze Fuerteventura ankommen, entdeckt Espino in der Nähe einer Boje, einen etwa 14 Meter langen Finnwal, der unter Wasser treibt. Der Meeressäuger hatte sich mit seiner Schwanzflosse in einem dicken Tau verfangen und war dadurch bewegungsunfähig. Spekulationen zu Folge hing das Tier bereits mehrere Tage in den Schlingen fest, die wohl von Fischern als illegale Fangmethode an den Angelhaken befestigt wurde.

Nur mit Messer und Schnorchel ausgestattet

Espino erklärte, der Wal habe ihm leid getan, deshalb tauchte er, nur mit einem Schnorchel und einem Messer ausgerüstet zu dem riesigen Tier hinunter und begann es von seinen Fesseln zu befreien. Zuerst sei Espino zum Kopf des Säugers geschwommen, damit das Tier ihn wahrnehmen könne, „Er hat mich angeschaut, als würde er mich um Hilfe bitten“ sagte er später. Eine Stunde verbrachte der Sporttaucher damit das dicke Tau Stück für Stück durchzuschneiden, da der Wal sich nach und nach mehr bewegen konnte, wurde die Aktion gegen Ende immer halsbrecherischer. Doch Espino schaffte es schließlich den Finnwal zu befreien und dieser konnte in die Tiefen des Atlantiks verschwinden.

>>Hier geht´s zum Video der spektakulären Rettungsaktion<<

Ein unglaublicher Akt der Tierliebe, den Cesar Espino hier bewiesen hat! Daumen hoch für so viel Aufopferung!!!

Weitere Themen

Mehr von RPR1.