RPR Hilft
Gesamtsumme: 138.899
Julian Wagner 70 €
Gerald Böhler 30 €
Reiner Doniat 35 €
Silvia Bauer 20 €
Christoph Lambert 100 €
Reiner Doniat 35 €
Reiner Doniat 35 €
Heinz-Albert Nauth 40 €
Dieter (+Ehefrau Karin) Bühler 50 €
Melanie Seibert 25 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

So verteidigt ein Fünfjähriger seine stillende Mutter

So ritterlich reagiert ein der fünfjährige Sohn einer stillenden Mutter...

Mutter Stillt Shutterstock 480
Mutter Stillt Shutterstock 480, by rpr1admin

Bild: Shutterstock.com

 

Mutter wird aufgefordert auf der Toilette zu stillen

So verteidigt ein Fünfjähriger

seine stillende Mutter

Eine Mutter macht im Restaurant eines Einkaufszentrums halt, da ihr fünfjähriger Sohn Hunger hatte. Da sie kurz auf ihrem Platz verweilten, begann die Mutter ihr Baby zu stillen. Darüber brachte eine Frau im Restaurant ihren Missfallen zum Ausdruck und legte der Mutter nahe, ihr Baby auf der Toilette zu füttern.

Ritterliche Reaktion ihres 5-jährigen Sohnes

Sie war gerade dabei mit ihrem Säugling auf die Toilette zu verschwinden, als ihr 5-jähriger Sohn das Wort ergriff und sich ritterlich vor seine Mutter stellte. Laut einem Artikel der „Huffington Post“ beschreibt die Mutter die Szene in einem Facebook-Posting:

 

So spielte sich die Situation im Restaurant ab

„Wir setzten uns und ich gab auch Addie ihr Lieblingsessen: Meine Brustmilch. Ich bedeckte meine Brust und fing an, sie zu stillen. Airryn aß gerade sein Hühnchen, als eine Frau mit ihrem Kind an uns vorbeiging und mir einen bösen Blick zuwarf. Sie setzte sich mit ihrem Kind an einen anderen Tisch. Dann kam die Frau zurück und sagte zu mir: 'Sie wissen schon, dass es auf der Toilette einen extra Stuhl dafür gibt. Meine Tochter soll nicht dabei zusehen müssen, wie sie hier stillen, während sie isst.'

Ich wollte gerade etwas sagen, als mein Sohn dazwischenredete. 'Ich muss ihrem Kind auch nicht beim Essen zusehen, während ich esse.'

Darauf sagte sie: 'Aber sie isst, ohne dass man dabei nackte Körperteile sieht.'

Mein Sohn antwortete: 'Ich kann ihre Beine sehen. Ihr könnt meine Schwester überhaupt nicht sehen.'

Die Frau fragte mich, ob ich meinen Sohn einfach so mit Erwachsenen sprechen lasse. Daraufhin sagte ich: 'Wie denn? Ehrlich?'

Sie sagte mir noch einmal, dass ich auf der Toilette stillen solle. Airryn stand auf und ging zu ihrem Tisch. Die Frau fragte ihn, was er da mache und er antwortete (das hat mich sehr stolz gemacht): 'Ich bringe Ihr Essen auf die Toilette. Wenn es in Ordnung ist, dass meine Schwester dort isst, dann ist es auch in Ordnung, wenn Sie dort essen.'

Sie sagte, mein Sohn sei respektlos. Ich sage, mein Sohn ist für einen Fünfjährigen einfach gut erzogen.

Bitte teilt diese Geschichte mit Müttern, Freunden und euren Familien. Sie sollen wissen, dass das Beste, was Eltern für ihre Kinder tun können, ist, ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie aufstehen, sprechen und ihre Familie verteidigen dürfen."

Quelle: Huffington Post

Weitere Themen

Mehr von RPR1.