So umgehst du die YouTube-Sperre

Wer kennt es nicht: „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar“...

Youtube 480 Juliuskielaitis
Youtube 480 Juliuskielaitis, by rpr1admin

Bild: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

 

„Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar“

So umgehst du die YouTube-Sperre

Man möchte mal eben das neue Musikvideo von Taylor Swift in YouTube anschauen, doch dann kommt diese nervige Vorschautafel: „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar“. Die Suche nach Videos auf YouTube endet oft mit dem Hinweis, dass der Konsum in Deutschland nicht möglich ist. Wir wollen euch zeigen, wie ihr diese Sperre umgehen könnt, um eure Lieblingsvideos trotzdem zu sehen.

Was ist die Gema?

Bereits seit sechs Jahren streiten sich YouTube und die Gema über die Verwendung von Musik auf der Videoplattform. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (kurz Gema) nimmt die Nutzungsrechte für Musiker, Songwriter und Verleger wahr. Spielen wir auf RPR1. beispielsweise Musik eines Künstlers, der Mitglied bei der Gema ist, so werden Gebühren an die Gema fällig. Diese zahlt dann die Einnahmen an ihre Mitglieder aus.

Streit zwischen Gema und YouTube

Die beliebte Videoplattform YouTube sperrt aktuell viele Musikvideos, da sich YouTube und Gema noch nicht über die Verwendung der Musik einigen konnten. Es gab zwar im Jahr 2007 einen Vertrag zwischen beiden Parteien, dieser ist allerdings 2009 ausgelaufen. Seitdem herrscht Uneinigkeit. Die Leidtragenden bei diesem Streit sind in erster Linie die Nutzer, die sich Videos anschauen möchten, aber nur die bekannte Tafel „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar“ vorfinden. Mit einigen Plugings lassen sich diese Sperrungen allerdings umgehen.

Darf man die Gema-Sperre umgehen?

Es ist generell verboten, wirksame technische Maßnahmen zu umgehen. Die Gema-Sperre ist allerdings nicht als solche Maßnahme anzusehen, so der IT-Anwalt Christian Solmecke. Gegenüber dem FOCUS Online sagte er: „Zum einen kann die Ländersperre bereits mit einem Klick umgangen werden. Es sind keine besonders trickreichen Manipulationen vonnöten, um die Sperre zu umgehen. Somit ist bei der Ländersperre erst gar nicht von einer wirksamen technischen Schutzmaßnahme auszugehen. Zum anderen setzt die Norm voraus, dass die technische Schutzmaßnahme gerade durch denjenigen eingesetzt wird, der die Rechte an dem betroffenen Werk, hier also dem Video, hat. Zu diesem Personenkreis zählt Youtube nicht.“ Der Nutzer eines Unblockers könnte laut der Aussage des Rechtsexperten lediglich gegen die AGBs von YouTube verstoßen. Die Videoplattform könnte dann den Dienst sperren. Dies sei allerdings unwahrscheinlich, so Solmecke.

So umgehst du die YouTube-Sperre

Den YouTube Unblocker für Firefox zu installieren ist simpel: Klick auf die Website von Mozilla und dort auf den Button „zu Firefox hinzufügen“.  Das Addon kann anschließend installiert werden. Will man sich nun ein gesperrtes Video anschauen, erscheint zunächst die bekannte Sperrtafel, danach allerdings das Logo des YouTube Unblockers. Damit kann das YouTube Video dann ganz normal abgespielt werden. Auf technischer Ebene wird beim Aktivieren des Unblockers ein ausländischer Proxy zwischen den eigenen Rechner und YouTube geschaltet. Das Videoportal erkennt somit nicht, dass man aus Deutschland auf das Video zugreift und gibt es frei.

 >> Hier geht es zum YouTube Unblocker << 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.