RPR Hilft
Gesamtsumme: 59.226
Marc Benter 5 €
Carla Brizzi-Deriu 20 €
Kistin Schmidt 150 €
Karin Blaut-Liebing 25 €
Goran Postolov 20 €
Nadja Ohmer 20 €
Alexander Kiefer 30 €
Sabine Hahn 30 €
Stephan Tibo 20 €
Judith Hübsch 20 €
Spende jetzt!

Sicherheitslücken bei 900 Millionen Android Geräten

Rund 900 Millionen Android-Geräte mit Qualcomm-Chips sind bzw. waren von einer Sicherheitslücke betroffen. Die Sicherheitsfirma „Check Point“, deckte gleich vier verschiedene Risiken auf. Hacker könnten dadurch den vollen Zugriff auf die Geräte erlangen.

Android
Android, by rpr1admin

Bild: Twin Design / Shutterstock.com

 

Gehört Dein Handy dazu?

Sicherheitslücken bei 900 Millionen

Android Geräten

Rund 900 Millionen Android-Geräte mit Qualcomm-Chips sind bzw. waren von einer Sicherheitslücke betroffen. Die Sicherheitsfirma „Check Point“, deckte gleich vier verschiedene Risiken auf. Hacker könnten dadurch den vollen Zugriff auf die Geräte erlangen.

Ist mein Handy gefährdet?

Alle Geräte, die mit einem Chipsatz von Qualcomm arbeiten, könnten demnach betroffen sein. Vier Sicherheitslücken führen dazu, dass Angreifer die vollständige Kontrolle über alle Daten sowie Funktionen der Geräte erlangen könnten. Unbemerkt wird das Mobilfunkgerät beispielsweise in eine Wanze verwandelt, indem das Mikrofon automatisch Gespräche aufzeichnet. Des Weiteren könnten Daten gelöscht oder sogar gestohlen werden. Alle 900 Millionen Smartphones und Tablets, die mit Qualcomm-Chips versehen sind, seien gefährdet. Laut der Bild sind unter den betroffenen Geräten die neuen Samsung-Spitzenmodele Galaxy S7 und S7 Edge, Nexus 5X, 6 und 6P, BlackBerry Priv, die HTC-Modelle One, M9 und HTC10 sowie die LG-Geräte G4, G5 und V10.

Tatsächlicher Angriff nur schwer umsetzbar

In der Praxis gestaltet sich die tatsächliche Attacke jedoch etwas schwieriger, da die Hacker es zunächst einmal schaffen müssen, ihren Schadcode auf das jeweilige Zielgerät zu bringen. Möglich wäre dies in Form einer App. Da die meisten Android User jedoch ihre Programme hauptsächlich über den offiziellen Play Store herunterladen, müsste die verseuchte Anwendung erst einmal an der Sicherheitsprüfung von Google vorbeikommen.

Wie kann ich mich schützen?

Die Schwachstellen liegen nicht direkt bei Android selbst, sondern bei den Software-Treibern von Qualcomms LTE-Chipsets. Da Qualcomm der weltweite Marktführer für Smartphone-Prozessoren ist, ist die angreifbare Software weit verbreitet. Nun werden die entsprechenden Updates an die jeweiligen Nutzern verteilt, die sie dann unbedingt installieren sollten.

Quelle: Bild / Zeit Online

Weitere Themen

Mehr von RPR1.